HomeEine sorgenfreie ZukunftPagina 22

JPEG (Deze pagina), 904.69 KB

TIFF (Deze pagina), 7.12 MB

PDF (Volledig document), 22.70 MB

Z , i
Wrrji F" 9- ,4Mï, gw . wgf ¢*"§a% 2,4, ge-~­ d ä
ä W M M? 1
im Sar `, E ‘=>’L$ M, #9 "*`.¤ áx r 1, 4 W7;
s*»~=>< rvewê ce ä ~<‘­"’g­~¤r~ = ·>.·e"-
@0 wà rr wdüu J “ rr, ,
1`( ` · `­ l« i "`. ·­`· i`- , ~` S!
~
E 2* """b§~*~~ / ve" re M M r‘@¤L’ «ii>~,­ ‘~’»,~>·> ine, ?
Y
i D!
è-;)
(
g Kann unsere Erde genugend Fruehte
i • '
r hervorbr1ngenP
i Auf kleinstem Raum pHanz’ einen Baum - i
Und pflege sein: Er bringt Dir's ein.
r/ïre
r a,nz gewiss!
l ,j# Der Herr der Schöpfung wird sich freilich
bequemen mussen: Obstbäume anzupflanzen und
zu pflegen. Die allgütige Mutter Erde im Verein A
l mit der segen­ und wärmespendenden Sonne thut
ihre Schuldigkeit jetzt und immerdar. Zur Zeit wird
der Obstbau in brutaler VVeise vernachlässigt. Unsere J
nothleidenden Agrarier (Grossbauern) suchen ihre Force ‘
im Anbau von Korn und Kartoffeln. Die Produkte
werden leider nicht in fveriiünftiger Weise zur Er-
ï nährung des Volkes verbraucht, sondern zum weitaus
· grössten Theil wird Schnaps (Fusel) dztraus gebrannt. `
r Korn zum Brotbacken muss vom Auslande eingeführt
j werden. Eine nette Volkswirthschaft! Dabei
r stecken die Herren Schnaipsbrenner en gros die so-·
· genzmnte Liebesgabe in Höhe von über 300
i Milliönchen so mir nichts, Dir nichts, in ihre.
’ Tztschen. Doch das nur nebenbei.
c c r*·