HomeUeber die Ursachen der ErdbebenPagina 8

JPEG (Deze pagina), 1.22 MB

TIFF (Deze pagina), 6.66 MB

PDF (Volledig document), 36.70 MB

4 lleber bie llrfachen ber ürbbeben, ein hiftvrifcher äiiücibiicf.
hänfig, bah man fich babbr im äiitgemeinen nicht mehr, fürchtet, alé bur
einem ©ewitter. £®ie Supanefen meinen, ein grbher, unter ber @rbuber=
fiäche fchwimmenber älëaififch ftbhe guweiien an biefe an (Qämpfer) ober
irgenb ein ïbieerungeheuer fchliage mit bem ©chweife baä Lifer, wie fie bei
einem (‘3rbbeben im 3. 1643 fagten. äiuch in (Europa hat man in aïten
geiten berartige Sbeen gehegt. äiiaf ch nennt ben Slïieerfifch Celebmnt, ben
nach ihm bab Qêbif in Qäerbinbung brachte mit ber áïiieffe Concelebmnt,
_wa® nichtê anberê fein wirb, afb 1nit biefem in ber älärüfation bbrfummenben
ähniich fiingenben Qïibrte. Linter ben angebiichen llrfachen ber Cirbbeben
führt fchon 5Beba ber Cëhrwiirbige (700) unter anbern állieinnngen auch bie
an, bah ber ïêebiathan, wetcher bie Qirbe umfaffe, gnweiien, wenn ihm bie .
@0nne auf ben Cëchwang brenne, im Linwiiien nach biefem fchnappe nnb
bamit bie Cïrbc erfdyiittere, uber bah ein anbereê Geeungethüm, wenn eb
eine grohe áïlienge äïëaffer gefchiürft, eê wieber bon fich gebe, woburch e3 qc
gngieich Ueberfchwemmung nnb (ërbbeben ergenge. iiïêenn eb wahr ift, was · fi
im ïaimub fteht, bah im äiiachen beë ïëebiathanä ein iïifch bon 300 áliieiien i
ïëänge bequem iläiatg, finbe, fo fönnte 1nan eb fich fchon benfen, bah ein fbïcheê ;
Lingeheuer an einer fieinen lleberfchwemmung ober Cïrfchütterung Cächuib i
trage. @0ch ift biefe natnrhiftbrifche äabei beê ïabnub nicht gianbwürbiger, i ­
aiê iene, ,,bah ($50tt tügiich brei Gëtunben mit bem iêebiathan fpieie, aber
uur mit bem álïiüiinchen, ba baê äïëeibchen fchbn Iängft bbn ihm eingepöcfeit Q .
wnrbe, u1n ben iïaimmiifchen gnr Cäpeife gn bienen." QBCIITD wahrfcheiniich
ift bie äinficht eineä ïafmnbiften (Tr. Bemch f. 59, Ohagig f. 5), bah i
@0tt auê älieue über bie ëlêcrtreibnng ber Suben ieben Eag gwei tïhränen gg
weine, bie mit fbfchem Qäóetöne iinê äïlieer fallen, bah man eê bon einem
Cänbe ber Cêrbe biê gum anbern höre nnb bah feibft Cërbbeben bnrch ihren
äaii entftehen.
j Qïeriaffen wir fbtche *Bhantafien, bie nur gn einer 3eit entftehen fbnnten,
i in weicher eê an aiiem naturwiffenfchaftiichen Cätreben fehïte, nnb gehen wir `
1 anf’ê fiaffifche Qifterthnm gurücf, in beffen fchriftiichem êïiachïaffe wir berg ` ;
K fchiebenartige mehr ober minber Hare Qàorfteiinngen über baê Cêntftehen ber 1
fc Cêrbbeben niebergeiegt finben, beren (ïrörternng ber ijpanptgweaf biefer %ib= j
f hanbiung ift.
f Ctöchun über bie äirt ber feiêmifchen Qäewegung waren bie äingaben unb
äinfichten ber äiiten berfchieben. ïïiährenb ‘]3armenibe6 unb ®embfrit
nur eine Qirfchütternng, feine Qrtêbewegung babei annahmen, álïietrnbbr
f nur bie Qïiewegnng eingeiner fïheife, gianbten äinbere, bie gange Cïrbfcheibe
i werbe, wie ein auf unrnhigem äïäaffer Iiegenbeê §BIatt, bewegt. ïïür
{ bie bei Cirbbeben bbrfbminenben berfchicbenen Qäewegungen hatte man ent=
fprechenbe Qäegeichnungen. @0 nnterfchieb *13auf aniaë brei Qirtenz 1) s§in=
unb Qerwiegen, wbbei bie gweite áöewegung bie ïêageberänberungen, weïche .
i bie erfte äewegung herbeigeführt hat, wieber auêgieichen fann, ehe ber êturg
beê erfchütterten (êäegenftanbeê erfbigt; 2) Cëtbh, wbburch Qächer nnb álïianern _
5 (in gufammenhängenben ábèaffen?) einfaiïen, afb bb fie burch Qriegêmafchinen ·
i gerftiirt wbrben; 3) bie Qäewegung, weiche mit ïwrgängen im ®ebiete beê
‘ g_g_g g , . ,cc· 1 .0