HomeUeber die Ursachen der ErdbebenPagina 31

JPEG (Deze pagina), 1.22 MB

TIFF (Deze pagina), 6.84 MB

PDF (Volledig document), 36.70 MB

lleber bie llrfachen ber Cêrbbeben, ein hiftbrifcher ëïiücfblicf. 27
f ëchmere gnrücl, mbbei sfwhlränme in ber Cërblrnfte bbranêgefeht ‘merben,
bie einft bnrch bie älblühlnng ber Cërblngel entftanben finb. ®ie Cërbe er=
gittert, wenn bie Qecfe einer fblchen Qbhle einftürgt. 9Daë Snnere ber Cërbe
ift ihm aber eine gang fbmvpalte, harte, mctallifche, heihe álliaffe. ®ie fefte
Cïrbbberfläche hat bereitê jene äüiächtigfeit erlangt, melche feine älnêftrbmnng ber
" innern ërbrvärme mehr gnläht; nnb anbererfeitë fann leine Qäilbnng van
nenen àfwhlränmen im Cêrbinnere mehr erfblgen, meil f olche nnr bnrch i’Biirme=
berlnft möglich mirb. ®ie einft beftanbenen grbhen {Jbhlränme, rvelche gn
ben anêgebehnten llmmälgnngen ber bbrhiftbrifchen Cächöpfnngêgeit §Ber=
anlaffnng gaben, finb höchft mahrfcheinlich jetgt nahegn gänglich anêgefüllt,
h meêhalb bie bnlfanifchen nnb feiëmifchen Cïërfcheinnngen ber ietgigen ‘Beri¤be
` gegen bie ber ääorgeit fehr gnrücltreten. f®ie Elänlfane ftehen in geblbgifchem
gnfammenhange mit älnêtiefnngen ber Cêrbbberfläche. álïiarengi erllärt bie
_ êlênllane alé Qäentile ber im Snnern ber Cïrbe berfchlbffenen, bnrch @in=
ftürge nnb ïüiêlblationen nach anhen gebrängten heihen Qnft, melche, wenn
fie über Eager brennbarer êtbffe hinftreicht, fenerige Cïrfcheinnngen ergengt.
SDie Qirfchütternng, melche bie fallenbe älïiaffe herbbrbringt, reicht gembhnlich
nicht fu meit, mie bie Cätrömnng ber glühenben ïënft. äbie bnlfanifche (&r=
fcheinnng geftaltet fich befbnberê in ääegiehnng anf bie @rplbfi¤n®=@rfchütter=
nng berfchieben, je nachbem bie herbbrbrängenbe Bnft bffene ober berfchlbffene
êlïàege finbet. ïbie heftigften Cërfchütternngen bleiben anbererfeitê ohne bnl=
_ fanifchen älnêbrnch, wenn bie Bnftftrbmnngen nicht in jene áïiichtnngen ge=
brängt merben, in melchen bie brennbaren Cêtbffe liegenf Sàer in gemiffen
ïyällen anftretenbe grbhartige Qlnfrnhr beê Sïieereê bei Cërbbeben erllärt fich
_ anê bem plbhlichen (Einfinfen beê Qänbenä beê §)Jieere® in einem gruhen
G llmfange. (äënlfane n. Cïrbbeben im Göeifte nenefter übrfchnng. Cëbnberabbr.
anê @€D[0Q. äragen 1872). r
CSG fann nicht älnfgabe eineê êlëortrageê 1) fein, alle bie berfchiebenen
ïhebrien über baê Cïrbbeben hinfichtlich ihreë Elïëertheê gn prüfen. @6 mbge
für bieêmal genügen, bie mannigfaltigen älnfichten ber (äóelehrten über
Grbbebenáïntftehnng nach einanber nnb gegeneinanber bbrgeführt gn fehen.
· 5Qie älïëahrfcheinlichleit fpricht bafür, bah anê fehr berfchiebenen llrfachen
plbhliche áêageberänbernngen im Grbinnern entftehen, nnb Cërfchütternngen
ber Qberfläche bernrfachen lbnnen nnb bah bie Qäermanbtfchaft bieler feiämifchen
_x fläbrgänge mit ben bnllanifchen nnbeftreitbar bleibt, mbmit nicht behanptet
merben full, bah bie bei ben älnêbrüchen thätigen elaftifchen Qörper auch bei ben
lrhptb= uber embrhbnalmnlfanifchen Qïäemegnngen fchbn in ïhätigleit f ein müff en.
SDie meiften bhne bnlfanifche Cërnvptibn anftretenben ërbbeben fcheinenfich
beffer anä äältelnngen nnb Efiiffen ber (äïrbrinbe, mie anê bem Ciinftiirgen
· bon .S§bhlen, erflären gn laffen.
i . Cëinftmeilen ift baä Cïrbbeben noch immer ein magnum mysterium Dei,
mie eb einmal Cêiner nannte. Cëin belannter Göchriftfteller über ben Qrient
a A 1) Sbiefer Qävrtrag fanb im Sahre 1877 im natnrmiffenfchaftlichen ïiereine gn Qlachen
_ ftatt; hier ift er in etmaê ermeiterter ïbrm miebergegeben. 1