HomeUeber die Ursachen der ErdbebenPagina 30

JPEG (Deze pagina), 1.27 MB

TIFF (Deze pagina), 6.84 MB

PDF (Volledig document), 36.70 MB

¢"°"“‘°` r`
26 Lleber bie llrfachen bet Cáirbbeben, ein hiftvrifcher Siücfbticf.
getegt ift. Qie äfteren Cëchichten liegen in fteiteren äatten atê bie fiingeren. g
®ie frhftaüinifchen Cächiefer ber älipen finb aüermeift biê gur fenfrechten
Cëtetïung aufgerichtet; bie mächtigften ëchichtenfhfteme ber nieberrheinifchen
llebergangäformatibn ftehen feiten unter 45 Cäötab; bie Cäteinfohten Iiegen
in ftarfen üatten, bie ïriaê beëgfeichen. Sn ber Qreibe finben wir fchbn
auëgebehntere flachere Bagerung unb in ben noch jüngeren ïäurmatibnen ‘ b°
' beëgteichen, ïwenn fchon ftarte Iufalïe äatten nicht auëgefchtbffen finb. äiufêer
fD[Cf)Cï alïgemeiner ïïättelfung geigt unä bie Qäeobachtung ber áêagerungen im
Snnern, weïche unê ber Qïergbau unb anbere äïrbeiten fo bieïfach ermögticht.
· haben, faft überatf äetreifêungen, 23erwerfungen unb llebetfchiebungen ber g
Cëchichtenmaffen".
f `b ,,ä53enn wir auë biefer ïhatfache weiter unabweiêtich fbtgetn, bah fotche `
ft A Cërfcheinungen nur burch bie grbfäartigften Cöeitenbewegungen unferer Cêrbrinbe
f unter ber ungeheueren ©ewaIt beê Göewöfbefchubeê in bem Lärbgewölbe bon _
g 1718 iïïieiten ïburchmeffer entftehen fonnten, unb wenn wit gugeben miiffen,
bafë fein (ärunb bbrfiegt für bie äinnahme, biefe ábewegungen hätten bereitê f
ihr? Cênbe gefunben, biehnehr bie betannten Qebungen unb Genfungen ber
Qiiften, Snfefn unb ïëänbergebiete bie bauernbe ïïortfehung fbtcher ëöewegungen
~ beweifen, fo mufä man gugeben, bafë auch bpfötgfiche Göchiebungen in ber ‘@Erb=
rinbe entftehen fönnen unb niiiffen, bie eben atê Cërbbeben fiihfbat werben.
i áläeftänbe unfere Cërbrinbe auë weicheren ïlïiaffen, fn wiirben bie Cächiebungen
fich ftetê in fanfter, unfühtbarer Qïëeife bbttgiehen; ba fie aber gum guten ,
Eheif auê harten äefäarten befteht, fo wirb biefe Göchiebung nach LIeber=
[ fchreitung ber Qfafticitätëgrenge eine pfötgliche Qäewegung, bie eben unferen
1 Gärbbeben entfbricht,eherborbringen. (E6 würbe tagefange Eiêfuffiunen er= _
i heifchen, wbtïten wir ber fo in after Siiitge angebeuteten ïhebrie atie bie ‘
anberen tanbtäufigen Zïheorieen gegeniiber abwägen, weiche gut Cirftärung
‘ beë Cïtbbebenê aufgeftetït wbrben finb .... Sch `mëiïë-HDCB befbnbetë barauf
hin, bafä bei ben (Srbbeben faft immer feitfiche Qäewegungen wahrgenommen
werben, wefche nach ben anberen ïheorieen gang unbegreiflich finb, währenb
ii fie nach meiner Cërftärung unbermeibtich erfcheinen".
V Hïäerfotgt man bie angebeuteten Gáebanfen einfach unb bbrurtheiïêfrei c
* weiter, fbi wirb man immer mehr Qäriinbe finben, wefche benfetben im @in=
i ffang mit ben (Erfcheinungen geigen werben. (53+3 rnöge mir nur noch ertaubt
__ fein, hinguweifen auf bie ïhatfache, bafë in Bänbern mit feften, harten %eIê= _,
maffen, wie ber Qarft, Göriechentanb, Stalïien, bie Qäewegungen beë Cèïrbbebenê
f biet berhängnifëboïïer auëfaïïen afb in fofchen, wefche weichere Cächiefermaffen
borherrfchenb haben, g. äö. äïèorbbeutfchtanb. Sch beute an, bafë bie feittichen
t Cächiebungen gar nicht ftattfinben fönnen, ohne grofáe ïëanbftriche in 23e=
wegung gu fehen. Sch bemerte enblich, baf; bie éöewegung beê álïieereê an ·
ben Qiiften gang begreifïich wirb, inbem bie äïäaffermaffen guerft burch ihr i
t Qäeharrungêbermögen auf ber gefchnbenen êöobenfchofïe guriicfgefchtagen unb
barauf nachtaufenb bie fataten Qäerwiiftungen ber Qiiften auêfiihten". ·
· ëë bteibt hier noch bie Cirfiärung ber ërberfchtitterungen, wetche _
, ïlïiarengi gegeben, nachgutragen. Cär fiihrte biefetben auf bie Qïäirfung ber ’ _ `
f.