HomeUeber die Ursachen der ErdbebenPagina 15

JPEG (Deze pagina), 1.23 MB

TIFF (Deze pagina), 6.76 MB

PDF (Volledig document), 36.70 MB

lleber bie llrfachen ber (Erbbeben, ein hiftsrifcher iïiüefbtief. 11
Cäehr Iehrreich hinfichttich ber im 6. Sahrhunberte n. Cólhr. herrfchenben
Qïnficht über baê Cêntftehen ber ërbbeben ift fsigenbe Qinefbste, bie ich einem
bhgantinifchen Cächriftfteiter entnehme. (Agathiae Hist. V. 7 in Corp.
Script. hist. Byzant.) äitê im Sahre 557 n. Cëhr. Sësnftantinspet, gum
gmeiten Slïiate in menigen Sahren, fchrecfïich bsntërbbeben heimgefncht marb,
fam natürtichermeife bie llnterhaïtung auch häufig anf bie llrfache ber (&rb=
beben; Cëinige hieiten 2iriftsteIeê’ 9Jieinnng für mahr, ätnbere ïsstïten nichtä
babsn miffen, bat? bie Qïrfchütterungen bsn ben im Snnern ber Cïrbe ein=
gefchtsffenen (äóafen nnb £©änipfen entftehen fsiïten. Sene erinnerten an ein
fsnberbareê Cëgperiment, meicheê ein bereitä berftsrbener tbiathematifer nnb
áliaumeifter nnb gngïeich beriihmter Qäerfertiger bsn Snftrnmenten, bie msht
gnr Qïeranfchaulichnng gesmetrifcher Cäätge gebient haben mschten, einft an=
gefteüt hatte; eê mar bieê ber auê ïraiieê gebürtige, aber nach Qsnftantinspei
bergsgene äinthemisê. ®iefer mar Siachbar beä Eiihetsrê gens. @ie be=
mshnten, mie eê fcheint, gmei ineinanber gebaute sber bsch theifmeife unter
bemfetben Qache Iiegenbe .S§änfer. Qaë .S§>auê bsn Senem mar Hein, baê
bsn Qbiefem aber grsä nnb fsrachtbsti. ëie geriethen, mie’® bei äïiachbarn
fs Ieicht gefchieht, in Cëtreit. Sm êB3srtmechfeI nntertag äinthemisä gegen
ben gungenfertigen genb; fener fann aber auf Qiache. Qitê gens eineë
ïageë in feinem iläarterre eine Slïienge grennbe bemirthete, fetgte äinthemibë
ein fünftticheê (Erbbeben inä Qïëerf, moburch bie gange (êäefetlfchaft fs erfchrecft
» murbe, bah fie unter Cäàefchrei nnb ïstüchen anê bem Qöaftgimmer auf bie
V Cättafëe fish. älnthemisê hatte nänitich bsrher im Cëtitïen bieë Cërbbeben
bsrbereitet. äln berfchiebenen @teIIen feiner ïïëshnnng hatte er Qeffet anf= · t
geftettt, biefe mit äïäaffer gefüitt unb ihre sberen Qeffnnngen mit Iebernen, f
iiberail rsafferbichten Eïiöhren, bie unten meit maren, fich aber nach sben aII= i
mätig beriiingten, fsrgfättig berfchtsffen. ®ie sbetn Cënben ber ëïiöhren maren
aber gegen bie Qïäaifen unb äliretter gerichtet nnb an baê Qach mit äuherfter b
@srgfaIt angeheftet unb bnrch eine Ieberne è§üIIe mögtichft hermetifch ber= i
· fchtsffen. äitê nun unter ben Sieffefn ftarfe ütammfener angemacht murben t
unb baê ïïëaffer inê heftige Sëschen gerieth, fanb ber Qampf nur ben %in®=
gang nach sben nnb ftiefê gegen bie ®ecfe, biefe heftig erfchütternb. 1leber= f
geugt, bafê ein ërbbeben ftattgefunben, ging gens fsgteich in ben faifertichen i
‘I$aIaft, um fich gn erfunbigen, mie eê feinen äreunben babei ergangen fei.
f Qäsn ihnen wegen biefer äïrage auêgetacht, mufête er fich nicht gn finben, ba · Q
er mit feinen äïrennben bsch bie Cêrfchütterung, msbsn mieber fs biete Qinbere
(öemitter eintreffen." Cëë herrfcht hier freiïich niet llngemiäheit; benn menu man in Cihili
nach Slannbert bie geit bsn Sanuar biê Qïnriï bie @rbbeben=©aifsn nennt, fs miber= f
fprechen nach $Berret) bie ääafta bicfer Hêsïfêmeinung. ëlïiaê bie geit ber Cöchneefchmeïge
betrifft, fn mirb ‘ï§sIgenbeê berichtet. Sm ïbauphiné treten bie Gïrbbeben meift gn biefer ‘
geit ein nnb halten eben beênxegen bie 5Bem0hner bsn Qïïlemsnt bie (êrbftbfçe für ?1Bir=
fungen ferner Saminenftürge. Sm Ciiufsnethale bei äläignersi, ms bie Qrbftöëe fich regeI= j
mäfgig atifährïich mieberhslen, merben fie bsn ben (Einmshnern alê ëmerfgeichen ber s
‘ Gcheibnng beê ïmühjahreä bum êlïiinter betrachtet, mei! fie bei ber êchneefchmeïge am je
‘ hünfigften finb. (äsnrnet.) ·
ï ‘ i
e
f