HomeDer Socialismus der gebildeten StändePagina 72

JPEG (Deze pagina), 617.14 KB

TIFF (Deze pagina), 6.07 MB

PDF (Volledig document), 56.43 MB

» .·«».»`- ;.­.»r ~.. . . ~.` .~ ii -.­< ... ..., ··­­r ».«»«Y­«­­.«~·.. on., ». r.~­­»`..-.«­.;~ ·«..·*...­­­-·-
­­ 38 ­-
Die Rücksicht auf ihre schweren Folgen müssen zur i
Uinkehr und zur Mässigung mahnen, wofür uns die
alkoliolistisclien Bewegungen in N01'(l3·111Bl`ll{3, Skandi-
navien, Finland und in der ‘Scliweiz glanzende Bei- "ä"
spiele geben."
Lebhafter Beifall lohnte dem Redner, an dessen vi
Vortrag sich noch eine eingehende Bespreehung knüpfte,
an welcher sich auch zustimmend Geheimrat Dr. v0nPetten­
kofer heteiligte.
Wie steht nun die akademische Welt zur Trink-
{rage?
Sehon der italienische Philcscph Giordano Bruno, i
der in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mehrere
deutsehen Universitäten besuchte, beriehtete:
”In Deutschland wird die Trunksucht gefeiert, geehrt
und unter die Heldentugenden erhöht, die Betrunken­
heit zu den göttlichen Eigenschaften gerechnet. Dort
wird init Trinken und Zutrinken, Vorkoxnmen und Naclr
_ kommen, Vcnsichgeben und XViedertrinken das Scliwein
der Schweine als Fürst von Thoren beiubelt.“ l
Wie sieht es heute aus?
E. von I-Iartmann sagt:
- ...e M ,,_-__- " ä
wo der Grundwert für sonstige nützliche Bauten kauin zu er-
schwingen wäre, erhehen sich die Bierpaläste, welche durch
eleganteste rlusstattung das Puhlicum anlocken und allmälig zu den
Sehenswürdigkeiten deutscher Städte gehören! In diesen Räumen g
sind abends ganze Faniihen zu finden, s0 dass auch das Familien- Q
leben mehr und mehr in das Wirtshaus verlegt wird. ä
_ <_ M . _,._.,r... .