HomeDer Socialismus der gebildeten StändePagina 61

JPEG (Deze pagina), 638.45 KB

TIFF (Deze pagina), 6.06 MB

PDF (Volledig document), 56.43 MB

" l _ _ ,..5.- ,.YY - W,. -1; ,?.;T,;;;­~--,;;;;·;_ïï···»<» ­-;·""'*ï"'*T‘
a
.. 27 _
QS denselben Geist, der, seit Goethe den Famulus Wagner
Bh zeichnete, in Deutschland herumspukt.
)b Es ist der berühmte Schulmeister von Königgrätz,
O` der diese Schlacht gewonnen haben soll - was ich bei-
JO läutig nie geglaubt habe - kurz, der auf den Gymnasien
V? und Universitäten gross gezogene Dünkel, der sich für
De befähigt und berufen hält, in alle Verhältnisse ein-
’r' zugreifen. Wir sehen daher auf allen socialen ,,Con-
en. gressen“ eine üherwiegende Anzahl von Dilettanten
HG in wirtschaftlichen Dingen (darunter auch eine
GL Schaar ,,edler Frauen"), die sich für competenter halten
*“· über Arbeiterverhältnisse zu urteilen, als die Männer
Ch der Praxis. Diese werden als ,,Interessenten“ betrachtet,
nd die kein ,,Herz" für solche Fragen haben und daher i
ise zur Strafe auch alle Kosten der Reorganisation allein
zit, bestreiten sollen, während entsprechend dem Gerechtig-
keitsgefühl der Socialreformer ihre Taschen davon un-
@11 berührt bleiben. '
Naumann hat dies in den schon oben angeführten
¤@11 Worten niedergelegt.
»Die Vcranstaltungen des evangelisch­socialen Con-
Gill gresses füllen sich mit hunderten von Köpfen , die gern
gm den Punkt wissen möchten, wo etwas gethan,
ale 0_1·ga11isi1·t werden kann.“
hm Man sieht, es kribbelt diesen Hunderten ordentlich fx
md in den Fingern, einzugreifen und sich einzumischen. Ein {
« angry E /