HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 9

JPEG (Deze pagina), 905.33 KB

TIFF (Deze pagina), 7.40 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

V___ ,_;____ Y ` · 7 , , ­, "’”ï K. ff ,, _,. _ u,.-,,_ _,;A _,_"’ ,2 ,, ,1., ,
l ‘
i ‘ J !
ll F
3 .
T
r
,1 `
· Ghristenverfolgung in Russland im Jahre 1895. , .
,,Habe11 sie mich verfolgt, sie werden `
auch euch YG]IfOlgQI1u. (Joh. XV, 20).
` In diesem Somme1· erhielten wir aus dem Kaukasus
Mitteilungen über Verfolgungen, denen die dort angesiedelten _
· Sektierer, die sog. Duchoborzen, ausgesetzt gewesen seien:
es wurde gesehrieben, dass Kosaken auf sie eingehauen ·
hätten, wobei vier Todte geblieben seien, dass man ihre
Frauen geschändet und ganze von Tausenden bewohnte
" ‘,, Q Dörfer verniehtet habe.
Einzelne dieser Nachrichten drangen auch in die
russischen, der Censur unterworfenen Zeitungen, und es
, erfolgte keine Widerlegung seitens der Regierung. Da es
L in Russland an einer freien Presse fehlt, konnte man nicht
ermessen, was wahr und was Dichtung sei. Um daher die
4 Wahrheit zu ergründen, entsehloss ich mich, nach dem ‘
Kaukasus, dem O1·te der That, zu reisen.
Da es mir nicht um eine Reise zu thun war, fuhr
ich schnell ohne Aufenthalt bis Titlis und von dort mit der
K, Eisenbahn in der Richtung nach Baku bis zur Station Jewlaeh,
lg von hier aber mit Pferden wieder gegen Norden, zum Fusse
‘ des kaukasischen Hauptgebirgsstockes, zur Stadt Nucha,
einem der Verbannungsorte russischer Sektierer, wo ich
` genauere Mitteilungen über die Duchoborzen und ihre gegen-
wärtige Lage zu erhalten hoffte, Nachdem ich in Nucha _