HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 32

JPEG (Deze pagina), 0.99 MB

TIFF (Deze pagina), 7.28 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

- 30 -- · E
lautete die Antwort. ‘ DC1‘­CllOl`l1l’lSllj liess ihn mit Pletten r ` '
· hauen, begrüsste ihn darauf wieder und verlangte den ,­
militärischen Gegengruss: ,,Gesundheit wünschen wir 11. s. w."
Posnjakow blieb bei seiner Weigerung und wurde abermals ly
gehauen; das wiederholte sich drei Mal und Posnjakow `
war zuletzt so gemisshandelt, dass er einen Monat krank
darniederlag. f
Im Dorfe Radionowka erhielten die beiden Ducho- W
borzen Nikolai Sljepow und Jegor Kadykin von den Kosaken, _ e
, die daselbst einqnartiert waren, je hundert Plettenhiebe und k
zwar aus folgender Veranlassung: r
Die Mehrzahl der im Dorfe Romaschow bei Basch- N
kitschet im Kreise Bortscbalinsk lebenden Duchoborzen
gehört zu der mit uns nicht übereinstimmenden Partei;
doch wollten Nikolai Sljepow nebst Weib, Mutter und
` Schwestern zu uns übergehen und begannen auch einen neuen _
Lebenswandel zu führen. Er gab den Branntwein, das
Rauchen, die Fleischnahrung auf. Nur der Vater wider- T
setzte sich dem und verlangte, dass die Familie ihre frühere l
' Lebensweise fortsetze. Sie wandten sich nm Hilfe an' uns
und wir liessen ihnen sagen, sie sollten zu uns kommen; 1
‘ falls ihnen der Vater nichts mitgebe, so inöchten sie nackt ‘ -
kommen, wir würden sie kleiden, um nur ihre Seelen zn ,;
retten. Es wurde bestimmt, wohin ein Wagen nach ihnen
zu senden sei und mit diesem fuhr Jegor Kadykin, welcher
auch erst die Mutter mit den Schwestern, dann aber den ’
` Sljepow nebst Weib abholte. Der allein zurückgebliebene è
Vater beklagte sieh bei der Obrigkeit und, als nun die
Kosaken dort Quartier genommen, wies er den Anfüh1·er
auf Nikolai Sljepow und Jegor Kadykin, der jedem von A _
ihnen hundert Plettenhiebe geben liess.
_ Diese wenigen Beispiele, die aufzuzeichnen mir ge-
lungen ist, geben ein genügendes Bild von dem Benehmen L
{ der Soldaten während de1· Exekution. Nach derselben
begann man die Duchoborzen ans ihren Dörfern zu ver-
treiben, erst zu je fiinf Familien aus jedem Dorfe, dann
zu zehn, mehrere Tage hindurch, eine Partie nach der