HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 31

JPEG (Deze pagina), 0.96 MB

TIFF (Deze pagina), 7.49 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

W wg T, we we M,_,,,_,,_,T, ,,_ e, , v _
{ « _ ,· V. W- ..,. v. .
3 · -- 29 -
. 3 sich auf den Strassen und auf den Höfen ein, stellten die
{ Pferde an die Krippen und nahmen von uns, was ihnen
V i einfiel; sobald etwas nicht naeh ih1·em Sinn war, wurde
ä mit den Pletten gehauen. Sie verlangten von uns Ehrfurcht­
” bezeugungen und, wenniwir sie nicht grüssten, schlugen sie -
{ uns. Alles Geflügel haben sie verzehrt; bei ihrem Ab-
, marsch war davon nichts mehr vorhanden, während wir
g vorher Ueberfluss gehabt hatten. Man gestattete uns nicht
_ unsere Ansiedelungen zu verlassen, so dass wir nicht er-
i fahren konnteu, was mit den Anderen gesehah, doch war
i zu hören, dass in Bcgdancwka, wo die Kosaken am meisten
Unfug getrieben haben, Fälle von Frauenschändung vor- ·
gekommen sind: die Obrigkeit hinderte sie in keiner
Hinsicht.
ln Orlowka traten die Kosaken in eine Hiitte, w0
[ ein Weib, Marja Tscherkaschewa, beim Nähen sass. Sie
fragten diese: ,,w0 ist der Wirt"? ,,Ieh weiss nicht",
· ·lautete die Antwort. - ,,Wie, du bist die Wirtin und
weisst nieht, wo sich der Wirt befindet?" - Sie ant-
wortetez ,,auch von Euch wüsste ich nichts, falls Ihr nicht
, gekommen wäret?" Sie erhob sich nicht, sondern blieb
bei ihrer Arbeit sitzen. Da wurde sie von den Kosaken
W ergrili"en, aut' die Strasse geschleppt und dort mit Pletten
, gehauen.
Ein Greis von 60 Jahren, Kyrill Konkin, gleichfalls
i in Orlowka, der mit ihnen irgendwie an einander ge·
1 raten war, wurde dermassen mit Plettenhieben bedacht,
ä dass_ er später auf dem Wege zur Zwangsansiedlung starb.
il In Bcgdancwka lebte der Duchoborze Wassilij
‘ Posnjakow, der früher Soldat gewesen war; als nun die
Kosaken dort Quartier nahmen, kam der Ch0runshij*) in
dielHütte des Posnjakow, erkannte denselben und begrüsste
l ihn; ,,Guten Tag", erwiederte Posnjakow. - ,,Warum
grüsst du mich nicht militärisch°?" - ,,Weil ich nicht
mehr Militär bin und das auch niemals wieder sein werde,"
*) Ein Unterlieutenant bei den Kosaken. Der Uebersetzer.
dl _
S
à