HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 15

JPEG (Deze pagina), 1.00 MB

TIFF (Deze pagina), 7.29 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

v,.­ ,.,:ga~««;.e«-ewe/TTT-eï1,«««T.»,~s!:;=L:_­r;s;«:;0£«r,=ïer .--> ; ;­L«mw,­··-;«:ïe:wèe;;,;«:e:¢·rg,T»r«;¢e<«e~m­¤;·m«g;;~,: ·1
ii ‘ - is ­~
i Peter Werigin, den sie bereits zu Lebzeiten als Naeh·
” folger bezeichnet hatte, übergehen; doch es fehlten dazu
die betrefïenden juridischen Urkunden. Gubanow, ein leib­.
licher Bruder der Lukerja Wassiljewna, erhob Ansprllche
, V an ihren Nachlass, wurde vom Friedensrichter als Erbe
anerkannt und erbte auf diese Weise das ganze Gemeinde~
ei ‘ vermögen. i
· Eine so augenscheinliche Ungerechtigkeit rief eine
grosse Erregung unter der Gemeinde hervor. Die Duch0­
borzen spalteten sich in zwei Lager: das kleinere, zu dem ·
' das ganze Dorf Gorelowka und ein Teil der Bewohner
anderer Dörfer gehörte, stand zu Gubanow, während die
5 ‘ übrigen sieben Dörfer des Achalkalakischen Kreises, die
- Mehrzahl de1· Ansiedlungen im Gebiet von Kars und des
g Geuvernements Jelisawetpol, eine grosse, der anderen an
Zahl dreifach überlegene Partei Für Peter Werigin
i, bildeten. (Die Zahl aller Duchoborzen des Kaukasus be-
g lä.uf't sich auf 20,000). Anfänglich suchte die grosse
Partei ihr Recht bei de1· Regierung und protestierte der
; Rechtscrdnung entsprechend. Die Sache zog sich sehr.
lange hin, wurde aus einer Instanz an die andere gewiesen
i und schliesslich, wie die Mitglieder der grcssen Partei-
behaupten, mit Hülfe erkaufter Zeugen zu Gunsten des
5 Gubanow und seiner Anhänger entschieden.
ä ­ Nachdem die Duchcbcrzen die Ueberzeugung ge-
wonnen, dass bei der Regierung ,,keine Gerechtichkeit
g herrsche", fassten sie den Entschluss auf eigene Hand
vorzugehen; sie vollzogen einen Ausgleich des Vermögens
der Armen und Reichen, brachten auf diese Weise ein
i Kapital von 100,000 Rubel zusammen und übertrugen
i die Verwaltung desselben dem Peter Werigin, sich noch
fester als zuvor um diesen schaarend. ,
, Alle religiösen Gemeinschaften pflegen denselben i
sozialen Prezess durchzumaehen, de1· darin besteht, dass, ‘
` sobald die Verfclgungen der von einem 1­eligiös­sittlichen
Gedanken getrageuen Gemeinschaft aufhören, ihr materieller
Wohlstand sich zu heben beginnt; mit dem steigenden
i
l