HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 14

JPEG (Deze pagina), 1.00 MB

TIFF (Deze pagina), 7.29 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

V M ,-·­ egg
- 12 ·­- Q
ihnen während des ersten türkischen Krieges durch die A
That bewiesen ward, indem sie dem Wologdaschen Regiment A
eingereihtq bei Perekcp die Waffen wegwarfen. (S. 236
und 237).
In ihrem Verkehr mit den Menschen sind sie ungemein Q
`freundlich, höflich und bei Aufnahmen etwas feierlich.
. Sie führen ein sittliches Leben und zeichnen sich durch . Pi,
hohen Wuchs, Kraft und körperliche Schönheit aus. `
In dem Familienleben der Duchobcrzen ist die Be¤ K
ziehung der Eltern zn den Kindern besonders beachtens- _
wert. Sie nennen ihre Erzeuger nicht Vater oder Mutter.
Ist der Vater noch jung, so wird er einfach beim Ver-
namen ,,I­wan" oder häuiiger in der Verkleinernngsform ii
,,Wanja", genannt, ist er schon alt, sc heisst er ,,Alte1·chen" `
(Scrger). Die jnnge Mutter nenne11 sie ,,l{janja" _
(Wärterin), eine alte: ,,die Alte" (Scrgerin). Solche Be-
zeichnungen haben hei ihnen einen einfach dem praktischen
Leben entn0mmene11Sinn: ,,S01‘g6I‘“ und ,,S0rgerin" werden
Vater und Mntter genannt, Weil sie um das Wehl ihrer
Kinder ,,bes0rgt" oder um dasselbe dech zn ,,s0rgen"
, verpüichtet sind, ,,Wä.l`IG1‘IlI" aber heisst die Mntter, weil
sie meist die Kinder, sclange diese noch klein sind, zu
,,warten" pfiegt. Die Eltern sagen nicht ,,meine", sondern
stets ,,unsere" Kinder und nennen sich gegenseitig ,,Bl‘l.ldG1‘“ ii
und ,,Schwester". (S. 261).
Die gegenseitige Hülfeleistnng ist bei den Duch0­
bcrzen sehr entwickelt. In dem DOl'f Gorelowka des
Achalkalakischen Kreises befindet sich ein grosses, drei-
stöckiges, auf Gemeindekosten erbantes Waiscnhaus, worin
Waisen und gebrechliche Duchcborzen verpflegt wnrden.
Bettler giebt es daher auch bei ihnen nicht. In letzter
Zeit wurde diese Anstalt von Lukerja WassiljewnaKalmykow,
der Wittwe des vorletzten Leiters verwaltet. In den
Händen der Lukeija Wassiljewna befand sich das ganze
Kapital und Vermögen der Gemeinde. Als sie vor etwa
achtJaln·en.ve1·stn1·b, mnsste von Reehtswegen die Ver-
waltung des Gemeindeveimögens und Waisenhauses auf
1