HomeDie Christenverfolgung in Russland im Jahre 1895Pagina 13

JPEG (Deze pagina), 1.02 MB

TIFF (Deze pagina), 7.48 MB

PDF (Volledig document), 37.40 MB

. ‘ __ 11 ._
i A werden. Das Buch wird in seinen einzelnen Teilen von Ge=
, schlecht zu Geschlecht, meist vom Vater auf den Sohn, mü1id=
lich überliefert, und es ist bis jetzt noch kein Jota davon ver-
loren gegangen, kann auch bis an das Ende de1· Welt und
l über dieses hinaus nich_t verloren gehen, gleich wie die
. unsterbliche Seele, des Buches Hüterin, nicht untergehen
ii, wird. Eher wird unsere Bibel, ein sichtbares, vergängliches,
E _ totes Buch verloren gehen, indem die wirklichen Worte
Gcttes abhanden kommen, wie das thatsächlich bereits
s geschehen ist durch unrichtige Wiedergabe von Christi .
Predigt seitens der Evangelisten und durch viele Fehler, .
_ ‘ die sich in die Bibel eingeschlichen haben, weil man sie
falsch aus der Sprache, in der die Propheten, Christus ‘
und Apostel lehrten, übersetzt hat. (S. 242-244).
Die Sittenlehren der Duchobo1·zen lauter.: ,,alle
‘ · Menschen sind von Natur gleich; äussere Unterschiede,
E A wie gross sie auch sein mögen, haben keine Bedeutung".
Diesen Gedanken der Gleichheit wenden die Duchoborzen
, auch auf die Staatsgewalt an; die Kinder Gottes thun, was
sie solien, auch ohne Zwang, sie brauchen keine Gewalt
Q über sich. Es bedarf weder einer geistlichen noch welt- ‘
‘ _ lichen Gewalt auf Erden, denn die Menschen sind alle
gleich und in gleicher Weise der Versuchung zu sündigen
ausgesetzt. Darum sind die Duchoborzen, wenn sie sich
· g ‘ auch gegen die bestehende Obrigkeit nicht auflehnen, der-
selben nicht gänzlich ergeben; wenn sie ihr Achtung
Q erweisen, geschieht das nur zum Schein; unter sich aber
bekennen sie, dass jede Unterordnung, und um so mehr
i eine monarchische Regierungsform, ihrer Denkweise wider-
i spreche. Auch gerichtlicher Entscheidungen bedürfen die
Kinder Gottes nicht: ,,w0zu - sagen sie 4- braucht die
Gerichte, wer Keinen beleidigen will?" Verboten ist auch
ë A der Schwur, und darum weigern sie sich, bei jeder sich
P darbietenden Gelegenheit, einen Eid zu leisten; und solcher
Gelegenheiten gab es besonders haufig bei der Re- .
krutierung. Für ebenso unerlaubt galt ihnen, Waffen zu
tragen und wider den Feind zu kampfen, - was von