HomeDer Zionismus und die JudenfragePagina 28

JPEG (Deze pagina), 694.74 KB

TIFF (Deze pagina), 6.18 MB

PDF (Volledig document), 25.59 MB

, S X
; ~ ,;,".r·, i ,· { ‘~ W ‘ · ‘ ` v 1; ;· :··i;>·’ , _; Q,ï··5“, _·_1/‘.·»?v _ >¤ï'·.’·_,·2',”»"‘·>·-‘;~;gg‘;*FJ.-j··1_:";’··.·CLej.·Qa;_j§3:;{;§;:até,;;ï_.‘gX;~jggï;?Qvï;.’.:E;ä·?·‘*‘:T*_lj.§fjïgigf
, ` ` ' "‘ · » ‘ ` ‘ - ‘ * « ~ ’ {F "ï __j;"-A·_·· i ‘ A ·‘`· ‘
A +è
‘ - -26 -
­`·l ä
europas können sich in ihrem Ansiedlungsorte weder j
;ï wirtschaftlich noch geistig frei entwickeln. Alle
G Anstrengungen fiir ges/ündere Arbeitsverhältnisse
' g unter den Juden bleiben dart erf0lg­ und fruchtlos,
LE sei es weil sie indirekt auf die Zerstörung des ju- I x
dischen Kultus hinaus laufen oder weil am An- ·’
siedlungsorte die ökonomischen Bedingungen fehlen.
I` . Die Juden Osteuropas finden daher den einzigen
Rettungsweg im Zionismus, d. i. in dem Streben ‘ {
vermittelst einer planmässigen Emigration nach
E Palästina nicht nur eine iiidische Gesellschaft ins
J Leben zu rufen, sondern auch die öhonomische Le-
Q bensweise der Juden zu ändern und zu verbessern. f
{
(
?
i
,« gz · * $2 T
¥ ·@@©· a
l
; · {
5.
l. I K
ï .
i ‘ `F
g
tx · c
*‘ ,
ä M
`
F . =
g .
ë