HomeDer Zionismus und die JudenfragePagina 27

JPEG (Deze pagina), 891.93 KB

TIFF (Deze pagina), 6.20 MB

PDF (Volledig document), 25.59 MB

’ '’' -‘
'.‘‘ ;·:"T'ï’.; ,-" á' " ` ` ‘ . ' l _ ` i, ' . "
1- _`_ ' ;i{
/ Sünden aus der Welt schaffen. Wir wollen die iArt
/ unserer Lebensweise ändern.` Hier muss eine Aen-
if derung eintreten. Wir werden `zwar nicht ein jedes V
Wórt, das Schäffle über die J uden sagt, untersehreiben. wg
7* N, Wir müssen aber Schäffle zugeben, dass die causa
`” ' causarum aller Gesamtübel ist, dass ,,der jüdisehen
Nátionalität die Territorialeinheit und das Vaterland
ïGh1<=m<<.
‘_ · ' . >l< >l< 1
Wir sind nun am Sehlusse und können auf Grund I
unsrer bisherigen Ausiührungen folgende zwei Pos-
' ’· tulate aufstellen: _y
E 1. Es waren historische Ursaohen, die den Juden, .
besonders in Westeuropa zum Hàlndler gemacht haben. Q
Die Juden sind zu einer städtisch-bürgerlichen Be-
völkerung mit ihrer und ohne ihre Schuld geworden, .
ohne dass es ihnen ermöglicht ist, ihre Eàlhigkeiten n
in geistiger, kultureller Hinsicht frei zu entwicheln.
Der bessere Teil des iildisohen Burgertums West-
; europas wurde von der Macht der Thatsaohen ge- _;
x _ zwungen zum Zionismus zu ilbergehen. Der Zio- L
` nismus ist fiir ihn die Auflehnung gegen das Leben
im Emil, in dem er zum Handels- und Sohacher-
» juden degradiert wird. Der Zionismus ist für ihn Qi
l , ein Aht der Selbsthilfe, ein Streben nach einer na-
l ’ tionalen, wirtschaftlichen und geistigen Wiedergeburt >
des jildisohen Volkes. E
{ 2. Die Juden Osteuropas sind infolge hisloriseher
· Ursachen zu Kleinhàlndlern, Kleinkràlmern und il
{ Kleinhandwerhern gemaoht worden. Die Juden Ost-
5.

1

· I