HomeDennoch!Pagina 94

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 6.73 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

_ ·"·········”···==‘·····":fbnn.,;tmn;;cn,.n:.ïï;ï.;.=c"l;;;":‘;".";;i;.;;a?ïll;ï;;,.1;;;@ _,;Zï;;,;._, M ..,. ; .._g;.a,-,;;;;4;._____`,_h__W;;, J____M,
f
E - 84 ­
f beê ällafalgeê nicht möglich fein wirb, einen höheren ëläreiê al>=
E verlangt.
f Säagegen ift eê fchvn ein wefentlich mehr lmerechtigter
ft llnwille, ben baê álänvlifnm emvfinbet, wenn ihm infvlge vvn
f Cätreifë - ich will einmal, waê ja, wie Cëie wiffen, gang nnb
l gar nicht ber äall ift (im Góegenteil!) alle Gätreilê anf baê
Qvntv ber Góewerfvereine fehen, nm biefe in einem febenfallê
nicht befferen ïêichte alë in ïiêirflichleit erfcheinen gn laffen - ·
f ­ wenn, fage ich, bem äänblilv infvlge vvn gewvllten 9lrl>eitQ»= J
‘ nnterbrechnngen ëläelüftignngen wiberfahren, bie bie gewvhnte
F* Behenëart in emvfinblicher äïëeife gn ftören geeignet finb.
i ëlïëenn ihm etwa baê frifche Qärvt auf ïiage nnb êlïëvchen DDt=
i enthalten wirb, weil ein Sbnhenb Eäücfermeifter ihren Qlrbeitern ·
ï _ nicht gwangig ïlëfennige Bvhngnfchlag hewilligen wollen, uber A
` wenn eine gange êtabt in ibnnfel gehüllt wirb, weil ein paar f
. (Saëarveiter fich nngeliührlich behanbelt glanben, vber wenn f
f bie ääerfehrêmittel verfagen, vber gar - ermeffen ëie ben
fr Cëchmergl - am äliivrgen anf bem Qaffeetifch bie geliebte A
l Beitnng fehlt, auch wieber weil eine hanbvvll llnternehmer nnb
2 Sllrbeiter fich über eine für fie gewiä fehr wichtige, aber für ° A
E bie (äáefamtheit wahrfcheinlich fehr belanglvfe Sbiffereng hernmg
l ganfen. ïän all fvlchen Süllen fteht thatfächlich ber êïïäert beê (
f Cötreitgegenftanbeê in gang nnb gar feinem %erhültni§ gn ben ·
ï ëchübignngen. bie ber ëtreil gn vernrfachen vermag. €®aQfell>e ‘
f gilt für alle jene änbnftriegweige, vvn beren nnnnterlmrvchenem
i ëëetriehe bie (Egifteng vieler anberer Snbnftrien abhängt: wie 4
» etwa ber Sïvhleiiinbnftrie. äïäaê fvll in fblchen ïïüllen ge=
f fchehen? áliian hat vvrgefchlagen, Qlrlmeitern berartiger °.C5nbn=
ftriegweige bie Sïvalitivnëfreiheit gn Befchrönfen. ïàbaê würe `•
l aber meineê Cërachtenë ein nngebührlich harter nnb anch gar ‘
[ nicht nötiger Cëntfcheib ber ärage. Qïinmal lüfgt fich nicht an=
, gehen, wb bie Görenge für fvlcherart gemeingefährlich werbenbe
Gtreifë anfüngt, wenigftenê laffen fich nicht mit einiger 3n=
verlöffigleit bie hetreffenben Snbuftriegweige begeichnen, bei ·
f _ benen älrheitêeinftellnngen eine öffentliche Slalamitüt werben.
l ®ie hranchen eê nvtwenbig in gar feinem: anch ber Cätreil
ff ber Gáaëarbeiter lirancht nicht nvtwenbig baë ïgnnltivnieren ber
if ©a໑werfe gn Behinbern, wenn etwa rechtgeitig Cërfahmünner
liefchafft werben nnb eê lann fchliefglich jeber êtreil gn {
ff einem öffentlichen älergernië werben. Cävbann aver hiefge eê x
F in nnherechtigter äïëeife Cëtreil nnb älrheitervrganifativn gleich °
i fetgen, wvllte man biefe nm jener willen verhieten. Sbie ©e=
if " werlvereine erfüllen ja fv viel anbere älnfgahen, alé bie ber ··
f T Cëtreifnnterftühnng.