HomeDennoch!Pagina 90

JPEG (Deze pagina), 1.09 MB

TIFF (Deze pagina), 6.61 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

T ,`.. ..7 ,_,,, _ _> r AJ _'_ _ nz? _. W 4. .
- 80 ­-­ · g ‘
L Gáemerfberein behilflich, fnfern biefer für bie Qlllgemeinheit ber
f Slbhnfteigerung 'fvrgt, unfer llnternehmer 'alfb nicht gn fürchten
· brancht, bah fein Qonfurrent, ber etma bie Sènhncerhvhung nicht
bengilligt hat, ihn im llêreife unterbieten fann. `sth glanbe, bie g
f h älèringipale im Slänchbrncfergemerbe haben ohne üllàllglïüëë l1eber= · ·'
f ngmbnng ben (äóehilfen ben hnheren ïzïarif bennlligtn nachbem e
l fte einmal ficher maren, bah alle grofgen Sïbnfurrengfirmen bie ‘
Cöäigerénng ggiitmgchföi q1§1xf;teêi_'[)nnbff1etnnn ben ëöogenprerê
rn ig bn au . er 0 en bnn en. -
B fïöher bie lläternähmdxär äöngen bie ëëertenerïunëg ber %lr= i
, eitê rat mettma en ur uê ehnnng er äfàro n tion, auch f
I ohne bie Cêinheitêpreife für baê áfärobult gn erhöhen. Rvmmt
[ eê boch _beifpielêmeife nur baranf an, bah ein Qänch 'gelefen Ef
[ mirb: bann fann eê immer billiger merben nnb ber Qlrbeiter Y
fanxä trogbem beffere Qbhnung bei einer fürgeren älrbeitëgeit
l erha ten.
i · Dber enblich: äïber llnternehmer fann bie äëertenernng ber
i Qlrbeitêlraft anêgleichen bnrch eine Qïerbeffernng ber Yéechnif
g oberbbër Qäetmäbêräggnifatibn, alfb burch eine ëteigernng ber
l 2Brb n tibitüt er .r eit. V
i Sn allen ïfiillen brancht ber *]3r0fit beê llnternehmerê
Y trug gefteigerter ïêöhne leine äerringernng gn erfahren. llnb
l ber llmftanb, bah boch ficherlich in ber Sinbnftrie mit gnt=
F gelöhnten Qlrbeitern nicht meniger, 'fbnbern eher mehr ,,ber= E
L hiehá _ mïrb, aäê bb? Gäemergien mé gnem hbhenbälnêäïxtängbêe I _
v oe gien en, n e e en eine r arnng in er a a e,
i baf; eê biele Elliittel nnb ëlïëege für ben llnternehmer giebt,
· auch ber bertenerten Qlrbeitêfraft gegenüber gn feinem €Br0fit *
[ gn gelangen *
I Qlber für biele nnb gerabe bie müchtigften (öegner ber
5 Qöemerffchaftsäbemegnëig unter beäxè llfnternehmerncbift bbie Cälngä i
' bur einer Qëinfchrün nng ihreë ID 'teê gar ni t er ‘run
i ihrer Cäóegnerfchaft. Qïëaë mürbe eê benn aneh einem Cïtnmm · at
f · ober Sbrupp _an§maehen,_ wenn er eine Slohnfteigerung bennlligen _ V
i mnfgte, bie ihm eine Qïinbnfge bnnv ein, paarmal hnnberttanfenb A
r ámaïf Glïl fïinenbï[3r¤f1tï1;illi¤ë<tï§eirx;trïI1geéI)t Sgeën, maf nfrïrcbhïe
f meif en n erne mer a en ie er a nner ragi e ,
Q ift, ift ber Góebanfe, baf; ihre êelbftherrlichleit alê äabrilleiter
[4 unter bem Eärucfef ber ©emerfbereine leiben énüfïte, baäï fie
ï iemalë anfhören önnten ,,5§err im eigenen au e" gn ein.
‘BeQ»halb ihre ftarrföpfige Sbppbfitibn gegen jebeê llnterhanbeln
M ,,anf gleichem §§nf;e" mit ben älrbeitern, meil fie fürchten, bafä, ··
i _ menn fie erft einmal ben fleinen Singer hingereicht haben,