HomeDennoch!Pagina 86

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 6.61 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

i ­­ 76 ­- ’
{ bie {üintlichen Qlrbeiter jebeê Gáemerbeä gmingen, einem ($5e=
{ merfbereine beigutreten, {o benötigte bie{er inbirefte 3mangê=
, mittel überhaupt nicht mehr.
Qäei allebem nehme ich alê {elb{tber{tänblich an, ba{; jeber
Qlrbeiter, ber einem (öemerlberein nicht beitreten mill, ben Gchuh
l ber (S5e{etg,e genie{5t, mie 'eber anbere Gtaatêbürger, al{o bur
. äieleibigung, ober förperàchen ëïêerlehungen ober irgenb einem
· anberen Qlngriff an{ §Ber{¤n ober Qäermögen ge{chüht i{t. llm "
bie Emachtbethiitigung beë Göemerfbereinê auïgerhalb beë bom
, Gtra{ge{eh umfriebeten Gáebieteë hanbelt eê {ich ja aber auch .
Y nur. llnb ba {ullte man {ich bon Gtaatêmegen nicht weiter
`Y in bie 2lnQ»einanber{ehung gmi{chen 0rgani{ierten nnb un0rgani= {
{ierten Qlrbeitern mi{chen. llm omeniger, alê ja bem lehteren
immer noch ber mirllich nicht {0 {chiver gu gehenbe Qluêmeg
berbleibt: ber Drgani{ati¤n beigutreten, nm alle Gchübigungen {
{ gu bermeiben. %[l{¤ bebeuten bie{e nichtê anbereê, alê einen
gelinben Sbrncf gnr älnerlennung ber (äóemerlbereine in ben
{ $ïrei{en ber 2lrbeiter{cha{t nnb bie{en tvirb berienige gern an§=
{ geübt {ehen, ber in ber bernflichen $Drgani{ati0n ber Qlrbeiter ·
{ einen Gegen {ür baê @5emeinme{en erblicft. {bb {ie baê {eien,
{ mi{{en mir {reilich noch nicht. ïébenn b0rer{t haben mir {ie
{ nur in ihrer êBebeutung {ür bie %lrbeiter{cha{t gemürbigt nnb
{ haben noch nicht einmal gefragt, mie {ich benn bie anberen '
{ nnmittelbar intere{{ierten ©ruppen ber ääebölfernng _ gn ihnen .
{ gu {tellen haben. ällber auch bie ääebeutung ber Giemerfbereine {
{ {ür bie 9lrbeiter{cha{t i{t noch nicht einmal nach allen Geiten ,
§ hin genügenb gemürbigt. äfäir mi{{eu ein{tmeilen nur, ba{; {ie ·
{ ben ¤rgani{ierten Qlrbeitern nühen, ben un¤rgani{ierten nicht
{ me{entlich {chaben. Qliaê nnë aber noch gn erörtern bleibt, i{t gl.
{ bie viel nm{trittene ärage: ïïierben bie %[rbeiterintere{{en .
{ geuügenb bnrch bie (öemerfbereine bertreten, ober la{{en *
{ bie{e erhebliche Bücfen in ihrer äëertretung, bie auf anberem
{ ïïiege auêgefüllt merben mü{{en?
¤ ëlïëbhl allgemein i{t man heute ber liebergeugung, ba{; bie
{ gemerf{cha{tliche Säemegung allein nicht im{tanbe i{t, ben .
‘ älnharüchen ber %lrbeiter{cha{t auf ïïiahrnng ihrer ?5ntere{{en
gerecht gn merben. iD?an ber{chlieBt {ich vor allem ber "£hat= .
{ {ache nicht, bag auf abïehbare 3eit bie ¤rgani{ierten Qlrbeiter
nur eine fleine Cêlite beê ge{amten älêrbletariatê auêmachen {
{ merben, bah - bon ber etmaê apbfrhphen 3i{{er, bie 2lu{tralien
{ betri{{t, abge{ehen, -- hier ïgünftel biê nenn Behntel ber 20hn= `
{ arbeiter{cha{t ein{tmeilen in allen Slänbern bon ben Gegnungen
v ber Giemerlbereine au<Bge{chl0{{en bleiben. %§ür bie{e inu{3 al{0, _ 4
I ` `
a I