HomeDennoch!Pagina 80

JPEG (Deze pagina), 1.08 MB

TIFF (Deze pagina), 6.60 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

_ -‘ 70 - A
nnb bie Cäönntagëarbeit ift bnrch bie gemerffchaftlichen älftionen
fu gnt mie gang befeitigt mbrben. (bin meiterer (öeminn liegt
in ber allmühlichen Cêinführnng nnb älnerfennnng fefter $30hn=
nnb Qlrbeitêtarife unter ämitbeftimmnng ber 2lrbeiter“. . . nfm.
f Dber eê föllte ber Qinmeiê genügen anf ben llnterfchieb
r gmifchen ber ïêebenêhaltnng ber ürbeiter in gntörganifierten
nnb nichtörganifierten ©emerben. Cêtma gmifchen ber 2ebenë=
haltnng ber Qänchbrncler nnb jener ber Sëêunfefübnêarbeiterinnen.
Qlber bie ääerfechter ber älènglöfigfeitêtheorie finb hartnöcfig.
Cäie mollen jenen Snbigienbemeië nicht gelten laffen. êie be=
hanpten, baê ·p0st hoc fei noch fein proptçr hoc. Cëë fei
erft nachgnmeifen, bah bie betreffenben Qlrbeiterfategorien ohne
(55emerffc‘haftêbemegnng· nicht bie gleichen äortfchritte gemacht ,
hätten. llnb imenn man ihnen bann baê gmeite älrgnmentz ‘
ben llnterfchieb ber ïêebenêhaltnngen brganifierter nnb nicht
_ brganifierter Qlrbeiter entgegenhült, fo antmörten fie mit Q
pfiffigem Sücheln: man möge ihnen boch erft einmal betveifen,
bafä jener llnterfchieb, ben fie nicht lengnen fönnen, bie ïïblge
nnb nicht etma bie llrfache ber befferen ober fchlechteren £)r=
ganifation fei. Bb eê nicht ebenfu gnt möglich müre, baf; _
bie äänchbrncler beêhalb eine früftige Drganifatibn hötten,
meil fie niel berbienten nnb überhaupt gnt geftellt feien, nnb ‘
bie Sïönfeftibnêarbeiter eine fchlechte, meil bie 9lrbeitQ·marft=
t bebingnngen für fie nngünftige feien.
' ïàerartige Cêinmänbe, mb fie gntglünbig gemacht merben,
» bemeifen, bafg bie älnffaffnng beê Cäprecherê non ben §·n=
fammenhüngen beë äïêirtfchaftêlebenê ini innerften §D?arfe franf _
ift. CSEQ gölte alfo, mollte man ihn gum llmbenfen bringen,
E ein @eilberfahren bon Gárnnb anf, mie eê natürlich an biefer ·
‘ Cëtelle, in flüchtiger Cätnnbe, nicht möglich ift. ïbeêhalb müffen ‘
menige Qlnbentnngen genügen, nm bie äïiichtnng gn geigen, in
ber bie beffere ërfenntniê gn holen ift.
Qnnöchft: eine Cëïteigernng ber älnteile ber Qlrbeiter am
Siationaleinfömmen ift nicht in irgenbmelche natnrgefetgliche
Qëchranfen, beren Gêrmeiternng anfger allem ällcachtbereich ber
Qlrbeiter felbft ftönbe, eingefchloffen. GQ giebt feinen ,,20hne ·
. f0nbê“ in bem Cäinne eineê nnbermehrbaren ‘f3ribatbermögenQ».
€®ie Söhne fönnen eine ëteigernng jeber 3eit erfahren anf t
Qbften anberer älnteile am Eliationaleinfommen, alfö anf Sïnften
beê ,,áD2ehrmert§’»" im meiteren Cäinne; fei eê bnrch ëBerringer= . i
nng beê llnternehnierpröfitê alé Gäangen, fei eê bnrch 2f3rei§’»=
fteigernng ber ïïëaren, bie nicht bon ber arbeitenben Kïlaffe nerç
brancht merben. ïbie Slbhnfönbêtheorie hatte eine gemiffe %e=
Mm, we