HomeDennoch!Pagina 33

JPEG (Deze pagina), 1.09 MB

TIFF (Deze pagina), 6.65 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

l iin
i ­­ 23 ­
i bereitê in meitem llmfange jene höhere Cätnfe ber gemerffchafte ii
lichen Qïeftrebnngen erflommen haben, anf bie mir am Gchlnffe E
ber erften Siebe nnfer Qlngenmerf gerichtet hatten, jene Cätnfe Q V
ber Cêntmicflnng, bie gnnüchft gang allgemein gefprbchen, gee T
fenngeichnet mirb babnrch, baf; anf ihr ber mbberne 2D[)H¢ t
arbeitereêlïertrag eine äbrtbilbnng erführt, fofern an Cätelle
einer Sieihe bon Cêingelbertrügen gmifchen llnternehmer nnb
älrbeiter eine gemeinfame ïêereinbarnng gmifchen llntere Q
nehmer= nnb Qlrbeitermrganifatibn tritt; ober - wenn ff
man bie älnalogie gmifchen ben nationalen nnb fbgialen Këümpfen i_
liebt -; bah 'ber bffene Sbrieg - ber Cïgtreif - erfet5t mirb ï
I nach §)Jibglichfeit bnrch ben bennaffneten ärieben nnb eine ëïieihe J
' bnn Cäinrichtnngen, bie brbhenbe nnb fchlimmften ïeallê auch T
Q anêgebrochene Cätreitigfeiten rafch beignlegen begmecfen. €®a g t
t biefe äïäeiterenttvicflnng eine thpifche gn fein allen älnfchein hat,
Y fo begriifgen mir alfb in biefen mbbernen äiïeftrebnngen ber ·
englifchen Qäemerfbereine baë eigentliche ëlïêefen besä C55emerl= ,
bereinê ber änfnnft überhaupt nnb miiffen, maê in Cënglanb _
bbrgeht, nnter bem Cëóefichtêpnnfte bebbachten, bafg mir hier ein ·
ëtabinm eigener gnfünftiger Cëntmicflnng bur nnê haben. @0
oft baher anch fchbn bie Gëigenarten jener nengeitlichen ($5emerf=
fchaftëbeftrebnngen in Cênglanb bargeftellt fein mögen: ber fi
äïêbpnlarifatbr ber Cïóemerfbereinäibee barf fich bie áUêühe nicht f
berbriefgen laffen, fie immer mieber in ben Rreiê feiner Qäeç 7
trachtnngen gn giehen nnb fie gnm Gáegenftanbe feiner ämit;
_ teilnngen gn machen, nw er auf böllige êlëertrantheit mit biefen Q
* Eàingen nicht ohne meitereê rechnen fann. €®eQ»halb geichne
ich ïshnen im ïïblgenben noch einmal in grbfgen llmriffen bie·
» §Uieth¤be ber mbbernen englifchen Cëemerfbereine gnr
X ääerhiitnng nnb äeilegnng hun Sllrbeitêsftreitigfeiten,. ?
mie fie bie einen nennen, gnm fänaecï fblleftiber Qïertragêe r
, fchlieänng, mie fie bon ben anbern genannt merben, bur. `
(Sine Cäinrichtnng, bie gmar fchbn jenen Sïêethbben gngn= `
rechnen ift, bie aber boch nnr einem älnfangêftabinm ber Q
®efamtentn>icflnng angehört nnb bie beêhalb hente bei hbchz
i ftehenben Gäemerfbereinen alê beraltet gilt, ift baê @>chieb§= 1
t gericht. Cäeine Gáefchichte fnfipft fich an bie beiben áliamen
ällinnbella nnb äettle an, bie beibe benfelben (öebanfen mit l
jebbch je einer nnterfchieblichen Sinance bertraten - ein äliaiffe ,
eifen nnb @chnlge=®elig,fch ber ëchiebêgerichtëibee. ëäeiben Q
i áïènancen gemeinfam naar ber Qáebante, bafë eine älrbeitêftreitige ig
feit bnrch ein fiir biefen beftimmten ämecf gemühlteê C5chiebê= ,
X gericht anê beffen eigenfter Elliachtbblltbmmenheit heranê enbe f
lr . rir___.,......,,_, ,.¤,,,,,_,_,,,;__ __,, J ______` , , , ___>;;;__-`_“_··-D` H , ,_ uw