HomeDennoch!Pagina 112

JPEG (Deze pagina), 1.11 MB

TIFF (Deze pagina), 6.64 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

- 102 --
fchaft ihre lehten sïonfeqnengen gieht nnb ihr allgemeineë ëïiäarenrecht auch
ber Qäare Qlrbeitëfraft einrünmt, nairb fie anf feften ïyühen ftehen. Sbaê
ift ein befchränfbbürgerlicher, aber ehrlicher Cëtanbpunft, mit bem fich
‘ biêtntieren nnb in gemiffem Cëinne fngar leben läht; wir iverben bie ‘ t
I lehten fein, gierrn %IT€IIt(1IlD jebeê Elëerbienft nm bie bentfche ‘llrbeiter= [
A benaegnng abgnfprechen. Sba ift enblich ber ëtanbpnnlt älliag @irfch=C6¤m=
bart: bie gewerlïfchaftliche ábemegnng ift Cëelbftgmecf, inbem fie bie pnlitifche
ëöemegnng ber illrbeiterflaffe paralhfiert, mirb fie bie fabitaliftifche ($5efeII=
fchaft iiberwinben nnb in einem Rubbelmubbel bon Rabitaliêmuä nnb
Cäbgialiêmnê einen llrbrei allgemeiner Gjlücffeligfeit herftellen. Sbiefer
Cätanbpunft ift bie reine Sëbnfnfiun, ,,fnblimiert”, nm in ber ëprache beê
f Qerrn Gbmbart gn reben, min allen ,,hift¤rifch gnfülligen $2lccibentien",
f buranêgefeht nümlich, bah er nicht - etmaë gang anbreê ift.
k
, Sbarauf fblgte in älir. 47 eine gnfchrift bon Srang I.
« ëllèehring, beren lehte Gage fich ebenfallê anf meine ($5emerf= ’
fchaftêbbrtrüge begiehen nnb fnlgenbermahen lanteten: c
[ 11m ieboch auf .§erm Cäombart guriicfgnfommen, fo hütten bie i
ïreibereien biefeê Qemc in ben lehten Sahren bielleicht fchon gröhere
t Qlnfmerfïamleit berbient, alê fie gefnnben haben. Sch für meine ‘.Berf¤n
i habe fie nicht beachtet, meil ich innhte, bah nicht ,,ein fehr grbher", aber ­
in bach ein fehr fleiner ïeil ber álêartei über .f§errn Cëombart fn günftig
l bachte, mie @€IlDff€ Cïonrab ëchmibt, nnb ich alle ëlieibnngen bermeiben J ,
fi nmllte, fo lange bie ïreibereien beê gierrn nngefiihrlich waren. @aë ift ‘
fi aber nicht mehr ber Sall, feitbem fein äbeftreben, gmietracht gmifchen ber
i getnerlichaftlichen nnb ber pbliiifchen Drganifativn ber beutfchen ‘2Irbeiter=
{laffe gn fäen, ben läifulg gehabt hat; bah feine berbiichtigenbe _unb (
miffentlich nnmahre Cächilbernng ber Gtellnng, bie Mar; nnb bie Cëogial=
[ benwfratie gnr gemerffchaftlichen ëBen1egnng eingenbmmen haben, in einen f
ïeil ber Gáemerlfchaftëpreffe nnbefehen anfgenbmmen nmrben ift. Sinnmehr
muh natürlich Rlarheit gefchaffen merben. @err Gbmbart fcheint ber
gleichen illnficht gn fein, inbem er mich gum ,,©enfer” ber ïläartei ernennt.
Sch banfe ihm für ben ehrenvollen älinf, bem ich mich bemühen merbe,
fubalb alé möglich gn folgen.
(äiiaê biêher iibrigenê - leiber! - noch nicht gefchehen ift.)
Qlnf meine §Bitte, bie ïbiëfnffion über meine Qêortrüge biê
nach erfblgter Qrncflegnng gn berfchieben nnb anf eine Siechte
f fertignng beë ëliebaftenrë ber ,,$B¤lfêmacht", Sulinê Qärnhnê,
bem ber erfte ,,%0rmört·5"=2Irtifel, mie man fieht, ebenfallê 1
f einen Süenlgettel hatte erteilen mollen, feht bann ber ,,Q3br= I
mürtê" in Sir. 48 wie folgt fein llrteil über mich fort: =~
al Góenoffe Ebrnhnê ift ber imeinung, mir hötten bie ïenbeng ber
Ebarlegnngen Cêumbartê, fn mie fein êfieferat fie fbiegelt, nicht richtig ge=
mürbigt. (Er beruft fich alê ëbemeiê bafür, bah mir auch bem @ugial= i _
pblitiler nnrecht gethan hätten, auf einige berbinbliche Smifchenfähe in
L ben ênmbartfchen Cïagfurfen. Sa, biefe wuhlniollenben gwifchenfähe, mit i
benen ber sïaerr Elërbfeffbr nm Gánnft mirbt! Gierabe bie finb eê, bie nnê ;,­
c - neranlaht haben, einmal nnfere illieinnng bffen nnb bentlich auêgnfprechen.
Sbaê ift bie Mrt biefeë älërbfefforê, bah er enxig ,,m¤hIm¤llenb” gmifchen
ja nnb nein tanmelt, früher mit einer unnerfennbaren Cähnipathie für bie W