HomeDennoch!Pagina 108

JPEG (Deze pagina), 1.11 MB

TIFF (Deze pagina), 6.66 MB

PDF (Volledig document), 128.23 MB

12
i I
f
- 98 - u
’ · lleber biefeä ïbema bieIt äärofeffbr ëonib art in bem bblfêtümlicben I
Sebrfnrfuê in Föreêiau bier öugerft intereffante isblïtïügê uur einer febr I
gablreicben, gum grögten Sieiï auê Qlrbeitern beftebenben Bubörerfcbaft.
Me illuêfübrunben beä Elêrbfeffbrê êombart baben aucb für weitere Rreife
I ber gewerffcbafticb vrganifierten flïrbeiter ëbebeutung. Siicbt beêbalb, weil
I bieïeê, waê feitenê ber Qfrbeiter erflört wirb, bier feine ëlieftütigung finbet,
’ aucb nicbt beêbalb, wei! eê fcbeinen fann, alê wenn ber ïäerfucb gemarbt ·
wirb, eine neue Slebre für bie (êjewertfcbaften aufguftelïen, fbnbern uur= I
nebmïicb, weil baê (äjefagte von einem berrmrragenben äëertreter ber I
äbiffenfcbaft gefagt wurbe. 9Die Qlrbeiter werben, geftügt auf biefe %{enger=
ungen Gom artê, ben Gàeëgnern ber äiewegnng erfnïgreicber entgegentreten I
nnb aueb mancbeê Iernen önnen, bbne bag fie in alïen $BunIten mit Sbem, »
I waê ëmnbart fagte, einberftanben gu fein braucben. A
J êcbweigfamer berbielten ficb bie nicbt in ber €S5eneraI= I
fmnmiffinn gentraïifierten Eiiicbtungen ber beutfcben 2Irbeiter= I
I bereine. Góebrucfte Qleugernngen finb mir bnn ibnen nicbt be=
fannt gewbrben; münbiicbe unb fcbriftïicbe ábiitteiïungen ba=
I § e gegen mir reicblicb gugeflbffen. ïicb babe barauê fein recbteê
I ' Qäiïb bon ber ëtimmung in biefen Sereifen gewinnen fönnen.
Eine fübrenbe àfäerfönlicbfeit ber .©.¢§). @€IT)€ïfD€I€iII€ öugerte
hs mir gegenüber in einem Sfäribatgefpräcbz waê icb über bie W
b .‘Q.=€®. Gáewerfbereine gefagt (begw. in ber Sieuen ïbeutfcben be
Ir Siunbfcbau gefcbrieben) bütte, beweife nur, bag icb bon ibrer ©e= '
I T fcbicbte nicbtê wügte. llnb ein Qerr ilêfarrer ibriefen, ber mieb
I e mit einer recbt grbben äfäbftfarte begïücfte, full, wie icb briefïicb ~
I erfubr, mir in einer öffentlicben ‘3erfammIung in Sëöln áfäarteie
I I Iicbfeit gegenüber ben cbriftlicben (öewerfbereinen bbrgewbrfen
I _ baben. Dffenbar beruben beibe äiuëlaffungen auf mangelbaftem
I? äëerftünbniê meiner Qïnficbten unb geben, fobie! ieb febe, bie
_ ëtimmung weber in ben @.=SD. nbcb ben cbriftïicben (öewerf;
bereinen wieber. I
I äiëaê nun aber erft ben recbten ëcbwung in bie ëacbe
bineinbracbte, war bie entfcbieben feinbfeiige Cöteflung, bie in§= I
befbnbere baê ,,8entraI0rgan ber fbg,iaIbembfratifcben $artei ‘
€®eutfcbIanb€»“ - baê ift er ja - ber ,,Q§brwürtê“ meinen
äfuêiaffungen gegenüber einnabni. Qier tritt ber Qernpunft
‘ `beê Cätreiteê, nm ben ficb alle Sàiêfuffibn brebt, beutlicb gn
1 ïage. álïicbt. wie eê fülfcblicb bom ,,ä§0rwörtQ»“ unb feinen
I ïrabanten fbnftruiert wurbe: êläefümpfung uber äbrberung ber q
E fbgialbembfratifcben Ssbeen burcb bie Gáewerffcbaften ift ber
(äóegenfab. Seb babe eê für jeben, ber Iefen will, beutlicb I -
auêgefprncben, bag icb baê fbg,iaIbembfratifcbe Gálaubenêe J
r befenntnië für feineêwegê unbereinbar mit ber gewerffcbaft= I
. Iicben 3`rbütigfeit baïte, bag icb in ber @ewerffcbaft€·bewegung I
· feineêwegê baê §7JèitteI febe, um. ber fbgialbembfratifcben Släartei