HomeDie Reform der UniversitätenPagina 52

JPEG (Deze pagina), 826.26 KB

TIFF (Deze pagina), 5.42 MB

PDF (Volledig document), 40.09 MB

al ” `%
i - P . · t l ~ - »‘ ` ‘ ’ ’'
­ 46 ­­
i studieren können, und das Studium in den Kreisen all-
r g mählich zur Unmöglichkeit werden wird, die am ersten P
r dazu dienen sollen, das Beamtenmaterial dem Staate Y
Y 'zu liefern. Das ist aber bekanntlieh der Beamtenstand _ i.
selbst. Aber die Massregel wird auch dazu dienen, "
die finanzielle und soziale Kluft zu überbrücken, durch ,
; welche heute fast an allen Hochsehulen die natur~ { _.
, wissenschaftlichen Lehrer von denen der reingeistigen { ·
Fächer getrennt sind.
Die Wirkung aber einer allgemeinen finanziellen Kon- l [
·ve1·tierung in den akademischen Kreisen wird eine dop- ' `
rpelte sein. Zuerst wird der Professor noch mehr dem Be-
amten gleichgestellt werden, und es wird jene Disziplin­ i
.‘ losigkeit, Ungebundenheit und Unverantwortlichkeit ein
Ende haben, durch welche die zahlreiehen und immer _
noch zunehmenden Fälle von Nepotismus, Ungerechtig­ ,
keit und Gewaltsamkeit seitens der deutsehen Fakul­ ‘, M
täten erzeugt wc1·den. Denn man darf leider daran F i
P nicht zweifeln, dass die Willkür des Individuums ‘ ,
grösser wird mit den bedeutenderen materiellen Ein-
künften, über die es zu verfügen hat, so dass derjenige
l Professor, der über eine Einnahme von 6000 Mark i
g verfügt, persönlich eine ganz andere und bescheidenere ( gg ·
i Bolle spielen wird, als ein akademischer Nabob, der i
V jährlich 50000 Mark zu verzehren hat. ·
' Weitaus die wichtigste Wirkung aber wird dadurch `
, erzeugt werden, dass dem auch an den deutsehen Hoch­"
schulen um sich greifenden Materialismus ein wirksamer _