HomeDas TrinkgeldPagina 8

JPEG (Deze pagina), 577.77 KB

TIFF (Deze pagina), 5.25 MB

PDF (Volledig document), 35.12 MB

W, _ g _ iv, _,.,. , ... . 4.4. W- A?
‘ l
i
- vr ­-
bedient wird", weiter gebracht hatten als in der
Kenntniss der Interpunction und des deutschen `
Ausdrucks und schwerlich auf deutschen Univer­ ,
sitaten zu suchen sein mochten. Selbstan Versen ` `J"
hat es nicht gefehlt - ich würde ihnen, wenn V I
ich dessen sonst noch bedurft hätte, die Ein- à
sicht verdanken, dass der Gegensatz zwischen ‘
Gereiintem und Ungereimtem kein unvereinbarer l
ist. Ein Buchhandler hatte mir sogar die Ehre
zugedacht, meinen Artikel in Separatausgabe mit l
Illustrationen erscheinen zn lassen, - eine Aus- i
zeichnung, die mir für Alles, was ich bisher ge- I _
schrieben habe, noch nicht zu Theil geworden ist. I
Andere haben mich auf sonstige sociale Schäden
aufmerksam gemacht, die ich in derselben Weise Y
behandeln möge wie das Trinkgeld. Kurz über 17
die Früchte, die mein Trinkgeldartikel mir per- ï
, sönlich getragen hat, kann ich mich nicht be-
; klagen. Ob derselbe auch diejenigen Friichte
' tragen werde, die ich sachlich zu erzielen suche,
· ist freilioh eine andere Frage. Das Urtheil der
Presse dariiber lautet nicht gerade ermunternd; A
ob nicht hier und da einige Sanienkörner aufgehen ‘”i
` werden, muss die Zeit lehren, von verschiedenen
Privatpersonen sind bereits Zuschriften zugeko1n­
{ men, worin sie mir mittheilen, dass sie auf Grund
i der von mir gegebenen Anregung das Trinkgelder­
. geben in ihren Häusern abgestellt haben.
A Göttingen, 30. August 1882.
E R. v. Jhering.