HomeDas TrinkgeldPagina 23

JPEG (Deze pagina), 599.22 KB

TIFF (Deze pagina), 5.22 MB

PDF (Volledig document), 35.12 MB

A -- 21 -
überall erst förmlich darüber informiren, wo es
· zu geben ist, um keinen Anstoss zu erregen; was
_ hier üblieh ist, ist es dort nicht. In manchen
E Gegenden gehört das Stubenmadohen im Gasthof
Ci mit zu den zu berücksichtigenden Personen, in
anderen nicht, hier der aufwartende Kellner neben
dem Zahlkellner, dort nicht. Bei meinem ersten
A Besuch Italiens vor einer langen Reihe von Jahren
erinnere ich mich, dass die Postpassagiere sammt-
lich dem Postillon eine Kleinigkeit als Trinkgeld
verabreichten, bei meinen spateren Besuchen war
die Sitte spurlos verschwunden. Es giebt keine
andere Schöpfung unseres Lebens, die so ganzlich
/__ principlos ware wie diese; jeder Versuch,"irgend
einen der Gesichtspunkte, die man dabei in Betracht
l ziehen könnte, streng durchzuführen, scheitert,
man kommt stets wieder daraiif zurück: die Sitte
à ist einmal so, weiter lasst sich nichts sagen. Bil-
á dete das blosse Wohlwollen das Motiv des Trink-
J geldes, ich meine, es würden sich geeignetere
Persönlichkeiten finden lassen, um dasselbe zu be-
thatigen, als Kellner und Hansknechte in Gast-
höfen. Ware es der Gedanke der Vergeltung, die
Vergeltung müsste den Mann suohen, der die Dienste
erwiesen hat, nicht er sie, und es miisste bei Ab-
messung derselben die Mühe und Arbeit, die er
hat aufwenden müssen, wenigstens einigermassen
in Betracht gezogen werden, wahrend sich das
Trinkgeld dariiber ganzlich hinwegsetzt. Kurz,