HomeDenkschrift über Entstehung und Charakter der in den südlichen Provinzen vorgefallenen UnruhenPagina 9

JPEG (Deze pagina), 1.00 MB

TIFF (Deze pagina), 5.86 MB

PDF (Volledig document), 46.90 MB

` ë
r; nnempfinbïich bïeiben gegen bie{en gemüthlichen, ehrlichen Gàrnnbgng beê
[ rn{{i{chen Siatiunafcharaeterê? $§ier hat baë Qäoïf anê {einem $nner{ten
heran§>ge{pr¤chen, bbrt hat eä atê bfinbeë Hïêertgeng {einer êlëerführer ge; ;
I hanbeït. ïïëer tann nnn hier bom %¤IfQha{{e {prechen? äreitich i{t ber {
1 ©e{ammteinbrneE ber (ëreigni{{e fein ibh[[i{cher, anch Iengnen mir nicht, ï
) bai; ber .S§a{5 babei eine grohe Eïibtte {piett, aber bie{en .S§a{g haben mir Xi
nicht bei bem ge{nnben Häbtfe gn {nehen, ber geht bietmehr in er{ter Slinie
i bnn ben hatbgebitbeten, ober gang berbilbeten ámitgliebern ber {ogenannten 1
L höheren Qta{{en anê, bon {enen probIemati{chen @;gi{tengen, bie {eïb{t bie “
i höch{ten $ïrei{e nn{icher machen; aber gang be{¤nber§ geht ber{eIbe bon {
1 • einer ©eite anêä, bie mir {pater gn betrachten nnêä borbehatten. {
= ‘ !53ir {tellen eê aïê ,S§anpt{atg, bie{er ‘l(n§einanber{et;,nng an{, ba{; baê {
= rn{{i{che ëlämïf in {einem Cörnnbcharaeter gn {chïicht nnb harmïbê, gn
, brab nnb bieber;i{t, atê bah eêä eineê Ieibenïchuftïichen .S§a{{e§» überhaupt ‘ï
, {ähig mare, bbtïenbê gegen nnê, bie mir in ben tan{enb{achen 9lëech{eI= {
[ . begiehnngen beéä ïëebenê {rennb{cha{tIich nnb hitfreich, nehmenb nnb gebenb
[ L mit ihm berfehren, nnb bah bie{eQ·ëI50If {bmit nnr baë nn{chnIbige, {
[ Y blinbe ääertgeng {rebeIha{ter $Be{trebnngen, bie niet höhere gieïe hatten, Q,
x · ·
2 ~ _genJe{en i{t. «
’ i ëïiëir tbnnen nnb motten niet ° ` ` i
, { )t lengnen, bah ber xgnbenhag ein aïteê .
» C>3rb{tticf ber ©e{Chichte, ein Qäbïferfibeiebmmnä i{t; bennbch hat eê geit
= nnb êbiühe genng gefbïtet, bië baê ïïibeieommig {eine im Sleben ber=
= menbbaren 8in{en abtvarf. über mertmürbig, miihrenb im Qffterthum J
; J gtvi{chen Stom nnb Qarthagb, im Wiitteïatter gnJi{chen `äranfreich nnb
r Cêngtanb, in ber áïèengeit gmi{chen ï®ent{chIanb nnb äranfreich ber Qui; è
: in ben Qëölfern tie{ êïïënrgeï ge{chIagen, mar ber ,S§a{§ gegen bie ïsnben
; { nie ein natnrmüch{iger, mnëte bie{er er{t bon an{;en bnrch poïitiïchen ober
G reIigiö{en äanatiêmnê entgünbet merben; nnb {eIb{t bann nmlïte er noch J
‘ nicht recht giehen, {ofange man nicht bie nieberen 䧤[f€»in{tincte ermecfte. {
4 äreilich áïèeib, §Ranb= nnb %Rtan{In{t haben immer ihre _8ngfra{t, nnb {
"` merben {ie haben, wenn atie höheren 9J%¤tibe Iahm {ein merben.
Qïëir haben ben ïänbenhaïg ein C&rb{tüct genannt, {omit bürite bie
1lnter{nehnng nmht intere{{ant {ein, nwher benn eigentlich baê @rb{tücf
{ {tammt b. h. mie, nm nnb mie{0 ber 3nbenha{; ent{tanben i{t?
Hïäir mi{{en anê Oêrfahrnng, bah Sïinber, tvenn {ie einen nenen gi
{rembartig ge{taIteten Qnaben in ihre Cäehnïe eintreten {ehen, ben{eIben mit
. Ianernben êltlicfen betrachten, nicht etma meit {ie ihn {ür {chïecht haften,
g u V-/er