HomeDenkschrift über Entstehung und Charakter der in den südlichen Provinzen vorgefallenen UnruhenPagina 27

JPEG (Deze pagina), 0.96 MB

TIFF (Deze pagina), 5.88 MB

PDF (Volledig document), 46.90 MB

l ,
e 25 -
rr bungen, ihre Cëntmictfung unb ihre äbrtfehritte berfbïgt, aber auch bie
c, ­ ïäufchungen unb Srrthümer, bie fich an bie ë)Jïenfchen angehüngt, habe
ich bebbachtet, mie fie entftanben, fich berbreitet unb gemirft haben.
fg äïëie Ieicht, rafch unb atfgemein ber êlïäahn fich berbreitet, fanb ich
I, { boch immer eingetne §Ui€lIfC[)€lIDClï€l1, ïbbhin bie Cärfenntnih fich geftiichtct,
;: in benen bie §!33ahrheit ein äffht gefunben.
t, ï®ie äahngebilbe aber, mefche bie Suben betreffen, finb fu gum
t, aügemeinen Qäfaubenêartiteï gembrben, bah man Iange nach einem Qäeifte
n fuchen barf, ber fich bon biefer %erge1vaItigung beê gefunben llrtheiiê
frei gu hutten bermbcht hiitte.
r Sch habe mit ernften Qenfern, mit rebtichen (Sharaftcren, mit ebïcn
te ‘ álïienfchenfreunben über biefe ïgragen gefprbchen unb fanb trut; ber f0n=
;, ftigen $§reiheit unb ëïieinheit ihreê ï®enten§à hier eine biä gur Uebergeugung
ug gefteigerte äbreingenbmmenheit, bie fie gumeiïen mit einer genviffen ?IBeh=
, ' muth aufrecht hieïten, fb bafg ich mich an ber êtirne fafête, unb mich
. frug, ift ber Srrthum anf beiner Cëeite ober irren biefe macfern êbïünner?
c Sff cê ein gauber, bem ihr llrtheil unterfiegt? ïgch habe mir mahrïid)
E g bie bbjectibfte Qïetrachtung gnr äBf[icht gemacht, fanb enbtich baf; ber
= 1 ‘ á"srrthum bbrt, bah eê aber tein gauber mar, ber ihr freieê Qenfen ge=
bannt, unb eë bffenbarte fich mir, bah, mie eê im Ieiblichen Seben (ö3pi=
i bemien gibt, benen ber früftigfte Qrganiêmuê untermbrfen, ïD eê auch
im geiftigen Seben gemiffe ëpibemien gibt, benen fefbft baê gefunbefte
= Göehirn fich nicht entgiehen fann. äreiïich eine gemiffe ibiêpbfitibn ift
» Q _ hier mie bbrt nbthïvenbig, unb ich habe gefunben, wenn Qbpf unb $§€r5
= noch fn ftarf, fo ift immer boch eine gemiffe Qïmpfängtichfeit bbrhanben,
= bie fich bon ber Cërgiehung herfchreibt unb bie gang ohne unfer äïëiffen
: im Gtillen bbrbereitet unb mirft. ·
4 D eê gibt Sïetten, bie mir unbemufgt mit unê fchïeppen, wenn mir ‘
· noch ïD frei unê mühnen; fie flirren nicht, finb nicht bon Cöiifen, aber fie f
, binben unfichtbar unb um fo fefter. ­ i
W Sïbmmen mir iibrigenê gur @ache. 5Bei ber Qgpïbitatibn muh n0th=
` menbig Gëiner egpfoitiren unb @iner ober mehrere egplbitirt merben; bie f
" active äBerf0n in biefer ebfen ïhätigfeit ift natürfich ber Sube, bie paffibe
g aber ebenfb natürlich ber Ghrift.
4 Eïiun fehen mir unë bie beiben *BerfönIichfeiten unb ihr %erhüItnif3 E
' an: ber ruffifche Göutêbefiher ift bon atten geiten her an unbegahïte
g äfrbeitêleiftung genwhnt, fein Ieicht ermorbeneë %ermögen bergeubete er
gi
‘ N, t___ L c ., e.t_~..c--..,- ,.bc, c tc... -c.w__,_,_.,,"_,_;accc E