HomeDenkschrift über Entstehung und Charakter der in den südlichen Provinzen vorgefallenen UnruhenPagina 23

JPEG (Deze pagina), 0.98 MB

TIFF (Deze pagina), 5.85 MB

PDF (Volledig document), 46.90 MB

a -v»­.
fi
7 - 21 ­
{ bof, bamit bie fchmiichere nicht berfümmere burch bie ftärfere. Qlnê bem
{ praftifchen Seben ïinb unê menig ëläilber geblieben. Cäichön nnb ooll, ge=
T fiittigt von reicher äliaturfiille iii baê Qäilb, ba$ mir in bem ïöuche ëliuth
L ïehen, mo mir bem ïäatrigier ääoaê auf bem äelbe begegnen gur geit
; l ber Göerftenernte. ,,®5ott mit ench" grüëte er ïeine C-Eflaben - ,,($5ott
. ïegne bich" antmorten bieïe. Qier treffen mir auch äliuth, bie @tUllIm= i
: mutter beë lbniglichen Qïóeïchlechteä äaoib alês arme älehrenïammlerin.
: €®er erfte äbnig Sêraelä mar ein ichliehter äauernpring, b. h. ber
5 ftattliche Cäohn eineê mohlhabenben Slanbmanneê, er ïuehte bie oerlorene
r Cbïelin ïeineê Qäaterë, nnb fanb 4. eine Sïrone.
. Sàabib, ber glorreiehe Góriinber ber ïähnaitie bon Suba, marb von
ber .@erbe meggernfen, nm geïalbt gn merben, nnb bie erften Elliotioe je=
= ner herrlichen ilëfalmen, beren machtige ïbne hente noch anbachtermecfenb,
; ïeelenerhebenb burch alle Qäotteêhiiuïer ranfchen - ïpielte er mohl auf
, einer êichalmei. Sioch {pater ïingt ber E]3ïalmi1't: ,,@o bu bon beiner .
l áfyünbe älrbeit bich ernührit, heil bir, bir mirb gut {ein". ‘]3falm 128. 2.
: ëalomon ber äïëeiie fpricht: ,,2lm äelbe eineê trügen älïienfchen
, ° ging ich boriiber, nnb am ïäeinberge eineê ïhoren. Hnb ïiehe ba, er
i mar gang aufgegangen in Uiefieln, bie ïgliiche mit ïäifteln bebecft, nnb .
' bie Cëteinmauer mar niebergeriffen”. Cêprüehe 24. 31.
i 1 äöaêà ärauenleben mar auf hänêliche Zïhätigfeit angemieïen, auf
, i ïïëebïtuhl, ëpinbel nnb ëliocfen. ëpriiche Sïap. 31.
älioch mehr, bie äêerfaffung Sêraelê, b. h. ïeine Sieligion nnb ïein
, g (äóefelg, haben bie älrbeit nnb beïonberê ben 9[clerbau gn einer miirbigen
ä ëöeichiiftigung erhoben. êlïêöhrenb alle Qïblfer beê ällterthumê ihn alê beê
; freien Ellèanneèä unmiirbig ben Cäflaben iiberliefgen, ja mührenb fpütere
= ïäölfer, bie heute Sïultnrtrüger ber állienïchheit finb, ihre {granen oor ben
äBflug anïpannten, bearbeitete ber jübifche ábiann ïelbït {ein äelb, theilte
i bie Qlrbeit, aber auch bie ëïiuhe mit {einen Göflaoen, mit jenen l1nglücf= i
L ä lichen, bie bei ben hocheioiliïirten Gäriechen nnb Eliömern gleich bem %ieh {
i V geachtet nnb behanbelt murben, mie eê heiëtz ,,€®amit ruhe bein ëflaoe
, nnb beine Cöflaoin mie bu". @5. V. EB. 932. Sïap. 5. 14. (j
ëïäir ïehen fomit, bah ber Qlcferbau auch ein hiimaniftiïcheê (Element
i im Sleben ber Suben mar. äbie ällienïehen, bie guïammen arbeiteten, follten
auch gnfamxnen ruhen, bie állienïchen, bie bem 2Boben feine ($5abe guïammen ë
g abgemonnen, iollten fie auch guïammen geniefgen, nnb io marb ber %a=
, milienfreiê bem êflaoen geöffnet, nnb an ben @5ott gemeihten äeïttagen J
· ” ,... mw _.,, c., . _ c . . ,_.. . , _,.. N c ,.. ...1.. .-T,ó«“’