HomeDenkschrift über Entstehung und Charakter der in den südlichen Provinzen vorgefallenen UnruhenPagina 22

JPEG (Deze pagina), 0.98 MB

TIFF (Deze pagina), 5.85 MB

PDF (Volledig document), 46.90 MB

.
­ 20 -
äie gmeite ilinfiage Iantet, baf; bie Snben bie êläeïehüftigung mit {
h Qicferbau nnb shanbïnerf, überhaupt jebe ïchnnere äirheit meiben, unb {ich {
auêïchfiegiieh bem áïvanbef gnmenben. T
I " %3ir mollen unê hier nicht bariihcr auêïprechen, bah eigcntlieh L
, jeber 9J?enïeh ba<3 äliecht hat, nach freiem äïsiilen nnb nach äïiiaügahe “
i " {einer Sïriifte unb ëäerhöitniffc {eine Bebenêthütigfeit gn Iieïtinnnen, b¤r=
I auêgeïeçt, bah er bamit ïveber gegen bie Gittliehfeit, noch gegen baê ëltecht
i berïtöht - ïbnbern auf bie Qinffage ïefbft, nxefehe bie Qirbeitêïehene ah?
l tm g2t`lfiDITCliC[)ClïL`lftCï ber Suben Iiegenb hegeichnet, eingehen nnb bie nr=
· ïprüngliehe, bem innerïten Qäemuëtïein entftammenbe Qfnïehauung ber
h äuben, nnb ihr äëerhiiïtniiá äur 2[rheit im alïgemeinen, nnb gum 9(efer=
han inêäheïbnbere äeigen. T
E®aë reiigiöïe, baä ïtaatiiehe nnb baê äïainiïienïchcn nnïereêê ‘B¤I= 1
feê mar auf ièirheit, nnb heïbnberê auf Qieferban gegrünbet. ïber Snbe 1
i ïnllte ïein Seben nnb bie Cöïrhaitung ïeineä Qebenää auê ber .S§anb Qiotteê, <
I b. h. auë bem Cërbbnben ernpfangen; {ein Cöàetreibe, äïèein, Dei nnb Chit ;
i mar ber Gegen Qïöntteê, ber Bohn für ïeine ärömmigfeit, mie eë heiçêtz
i ,,?IBenn ihr in meinen Gàeïegen manbeft nnb meine Gàehbte henhachtet, E g
i in werbe ich geben meinen iliegen gur rechten geit, nnb bu mirït einïammeïn 1
I bein Gêetreibe, beinen 2Jinft nnb bein Bei". G. III. Q3. SIE. 26. 3. ' ï
i Gahhath nnb äeiertage maren nachït ben hiïtnriïchen äUi0tiben I
r auf ben Sêanbhan geïtiitgt, afê ïage beê Qerrn feierten {ie baê 9iatnr< I E
1 Ieben nnb {eine (haben.
Sm ïiehenten ïsahr muïgte ber Qänben Gabhath haiten, b. h. ruhen. è (
I ®er grnïge Cëàeïetàgeher erfannte bie Sinthmenbigfeit, auch bie Qraft beê 2
i ëïämbenê nicht mehr ang,n)`trengen, alê naeh bem ihm innenmhnenben Eïïëaëe f
i ber Sleiïtungêföhigfeit; ïein ïeharïer Qälicf heugte bamit ber €lianhmirth= E
ïchaft mn:. G. III. QS. 932. 25. 1. S
®aê Sanb mar im ïierhiiltnih ber àBerïnnen;,ahI gmiïehen ben b
Gtömmen bertheift, jeber ïbilte {ein Slebenêbebiirfnih barauf finben; ba= ä In
. rum fonnte auch niemanb {ein ilanbeigenthum für immer berfanfen; im V g
A ïguheijahr fehrte ber Qäbben g,u ïeinem aïten ëigenthümer gnriicï. G. " 11
III. S5. SJ?. 25. 15 ze. ·
ï®ie 2[rmen maren ïtetig bebaeht; ihnen gehiórte bie Sïachïeïe van i1
Qïeïb unb Göarten, bie Cäcfe, baë %erg.eïïene, baê äerïorene. a
€®er Gàeiït beê (äeïetêeê brang in tief in baë Banbïehen ein, bah- er a
bie iliuêïaat bon iïäffangen berïchiebener äïëixrgeïgetriebe auf ein äïeïb ner= 7 n
i