HomeDie Frauen-Emancipation in ihren SchrankenPagina 6

JPEG (Deze pagina), 1.15 MB

TIFF (Deze pagina), 9.08 MB

PDF (Volledig document), 36.97 MB

L
nnb ïoirb nach Slöfnng biefer äragen mit einer á§aft gernngen, afê tönne bie ' V
iïïëelt nicht mehr ohne biefe Böfung beftehcn, init einer Heberftürgnng, bie
nnr aIIgn oft baë Rinb mit bem Qïabe anêfchüttct.
üinc ber jüngften ber fociaten ïïragen ift bie ber gr anen=(83manci=
p a t i o n.
` (öintfprungen einem ebtenëliechtëfinne nnb äïiechtêgefühïe ift biefe ïgrage
bie ïochter unferer humanen geit. äüber bafirt auf eine beibe Cöefchïechter
nioeflirenbe ifëhifofophie, geht fie oon einer fatfchen iüoranëfetgnng anê nnb
führt anf oiefe ïiêiberfprüche. äbie Sgaft, mit ber man bie ïyrage anfgeïoorfen
_ hat, nnb bie 2(nêbehnung, bie man ihr geben mill, fchübigen baë ©nte nnb
ëegenêoolïe, baë fie in fich birgt. äïn nnb für fich recht nnb ebef, mirb fie
· nur in ihren Ietgten, nngehenerlichen Cïonfeqnengen oerberblich.
ïbie bie Qïnffchrift biefeê Qïnffatgeê fagt, ftimmenanch mir für bie (Eman=
cipation ber granen, aber für bie (Emancipation in ihren Gchranfen.
Sioch bürfte eë geit fein, bie befcheibene ábèeinnng hierübcr an§gn= `
fprechen, ohne befürchten gn müffen, mit biefer äïnficht fich in ber ëbïinorität
gn befinben, nnb bic ïheoretifer nnb Ssbeatiften, meiche baês äbeib in feinem g
Qïêirfen oötlig bem ámanne gteichftetïen mollen, ftehen gnm Gifücfe noch giemiich ‘
oereingelt ba. i
gxoar feit Sbïänner ïoie ïsohn Cätuart ábiiït, Sacob Säright nnb ätnbere `
fich an bie Gpihe ber - fagen toir eê nur gerabe heranë - §Reootntion
geftelït haben, inbem fie fich gn Qlnmätten einer bnrchgreifenben nnb ooII=
ffänbigen ï·ranen=@mancipation hergegeben haben, geïoinnt bie Cëache ein
ernftereë 2[nfehen, nnb ift feither auch nmirtïich in baë êtabinm thatfüchticher
ëïteform getreten.
äïêie meit nnn biefe Efieform gehen fofl, baê ift jetgt ber {Qern ber ïfrage. r
äöie ïgrage hat nümtich gfeich fo mancher anberen theoretifch richtigen,
aber in ihren Iegten Cïonfcquengen prattifch unanëführbaren ärage bie (Eigen= ·#
heit, baf; fie über eine getoiffe (Srenge hinanë gar nicht mehr biêcntirbar ift g
nnb ihre Sèöfnng fchtieätich anf ein geroagteä Erp eriment hinanëtünft, baê . e
fich alter ëöerechnung entgieht. · `
Qer erft türgïich oerftorbene engtifche áïtation aI=£)etono1n nnb $]3hiIo= ·
foph ïïohn ëtuart Emil! beanfprncht in feinem mit fo groëer äbiafeftif i
gefchriebenen, aber Ieiber fo ibeat gehaftenen êäuchez ,,The Subjcéticm of -
» · Womcn", mit naefchem er für bie botte Gifeichberechtignng ber äran in ‘
focialer mie in politifcher ääegiehnng anftritt, biefeê ëgperiment frei heranê,
inbem er fagt, bag ohne bie tärfahrnng, gteichfam ohne ïfärüfung, man ja nie
bie 5*ëriifte=CEnt1oicf[nng nnb Sleiftnngêfähigfeit ber ïçrau erfahren tan n, fie f
anch biê jeht nie erfahren hat; baher ber Qëerfuch (für ben äïohn Gtnart i
§D?iII einfteht)·ge1oagt toerben mnf;. i
äöiefeê êöuch, baää fo giemtich afte für feinen gïoecf ïpaffenben 2Irgn=
mente mit geïoanbter Sogif anführt nnb am beften bie äfäartei ber Qïrattaboê
in ber äranenfrage reprüfentirt, benten auch mir nnferen Söetrachtungen gn .
Girnnbe gn tegen nnb ïoerben nnê nnr erïauben, auch für Vnnfere älnficht
einige 2[rgnmente inê @efecht gn führen, bie baêë Qüuch, aïä ob fie nicht i
beftünben, oötlig ignorirt.