HomeDie Frauen-Emancipation in ihren SchrankenPagina 19

JPEG (Deze pagina), 1.25 MB

TIFF (Deze pagina), 9.13 MB

PDF (Volledig document), 36.97 MB

’ •
17 h
f äbiefe äragen finb nnn ehen eng rerfnürft mit ber ohen hefrrochenen
ïfrage ber äöitbnng. ïëöie natürlichen Cächranfen, tretche fich im äïftgemeinen
einer groäen Gietehrfamfeit ber {granen entgegenfehen, trerben einerfeitë ron “
` fethft bie äïêahl ber êöernfêthütigfeit für bie {gran hefchrünfen, nnb anberer=
f feitê, rerhnnbenmit anberen äliücffichten, bafür mafggehenb fein, trie fich ber
` êtaat ben hierin ettra gn ïoeit gehenben ïgorbernngen ber ïïranen gegenüber ,
_ gg gn rerhatten hahe. t
‘· ibaê äïiecht ber äfrheit mnë natürïich ber Cëtaat jebem Cëingetnen trahg
ren. äbaë anch bie ï·ranen baêfethe für fich in äïnfrrnch nehmen, ift nicht h
E nur hittig, fonbern fogar gehieterifch nothroenbig, nnb eê ift nnr eine gerechte w
f' äorbernng, toenn fie, baron in mögtichft anêgebehntem ëïïiaäe Gáehranch
machen trollen. @Q» trirb anch einer ber ftürtften óïuehet fein, ben Fbrncf ber
_ äïhhüngigfeit gegenüher ben Sïiünncrn ron ihrenáächnttern gn nehmen. Göetrif; ‘
‘ ift, baf; bie %ranen=C~€1nanciration hier hiê gn einem getriffen ë]3nnfte herech=
tigt ift, ihre Cêtimme gn erhehen nnb für eine angemeffene ïheitnahme an i
{ F Cërtrerh nnb öffenttichein äïêirten gn rfaibiren. t
§§rüherhin mar bie ï~ran faft aïtein anf bie ïèabetarheit aïê (Erroerh
angetriefen. Qäei ber %oIfêgühInng in tëngtanb im Sahre 1856 hatte fich `
ergehen, baë bie grofáe 8ahI ron groei áhiitïionen äranen anf ihren eigenen
(Ertrerh angetriefen mar, nnb baf; hieron bie SJiehrgahI {ich ehen ber äirheit
mit ber äïiabef hingah, nnb nnr ein Heiner ïheit baron fich atë 2ehre=
f rinen feinen Gïrtrerh fnchte. Geit nnn ber hatb baranf gn 2Brabforb tagenbe
f` fociafnriffenfchaftïiche tïiongreä bie Cêache in ernfte êläerathnng gegogen, nnb .
. ä im Sahre 1860 ber erfte ëlêerein gnr ïïörbernng ber Cirtrerhêfahigfeit beê
‘ g meihlicheiiöáefchtechteê gnïêonbon inê Slehen trat, giht eë faft fein 2anb mehr,
` mo fofche ïlëereine nicht ihre fegenêrotfe ïhütigteit anëühen.
§ Cäeither ift eine nene geit für bie äranen angehrochen. @ie ebefften
Gieifter haben fich ber äranenfrage hemüchtigt, nnb namenttich ber §§ranen=
” _ hitbnng nnb (Ertoerhêfühigfeit ihre Cäorgfatt gngeroenbet. Eöefonberë finb eê
herrorragenbe `äranen felhft, bie nnermübet thütig finb, theitê bnrch bie ron
ihnen fethft geteiteten Drgane (in êbentfchtanb; bie in Seirgig erfcheinenben
,,äTienen Qäahnen", Drgan be; attgemeinen bentfchen ïgranenrereineê, fomie
ber in Qäerlin erfcheinenbe ,,%ranenanmaIt" n. am.) für ihre ebïe ëache äBro=
raganba gn machen, theitê bnrch ©rünbnng immer nener %ereine,* C&rrich=
f' tnng ron Qäiibnngêanftatten nnb Slehrerineneëeminarien, äänreanr für
i älrheitênachtreifnng nnb älnêämitttnng ron Cërïrerhêqnetten ihren Cëchroeftern
_? hiïfreich gn trerben. 2(Herortë finb für baê meihtiche tëefchfecht hereitê 3§an=
· i beIê= nnb @etoerhe=, .@nnft= nnb Snbnftriezfächnïen, an einigen Qrten anch
fchon §ReaI=@chnIen, Gihinnafien nnb Slhceen errichtet (letgtere in 5BerIin,%`reê=
h , " Ian, €®armftabt, Cëarfêrnhe). $$11 nenefter geit ift anch in (Srag ein Slhcenm
f für ï§ranen hereitê eröffnet.
f ïanfenbe ron äranen wnrben hereitë in biefen ïrenigen Ssahren
g einer (Ermerhêthütigfeit in früher nicht gefannten ëïiichtnngen gngeführt.
Q ëäefonberê atê ïetegrarhiftinen, nnb imáhanbeïêfache aïëä (Sorrefronbentinen,
fi * unter ben rieten äëereinen ift namentïich ber in êliertin gegrünbete ïyranenrerein gnr $Beför=
e berung ?iröE•eI’fcher Qinbcrgärten gn crmühnen, ber fo rieten äranen einen ihrem eigeuften ëIBefen ent=
i frrednenben %eruf bietet. ,
r 2