HomeHet karakter der onafhankelijke theologiePagina 91

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 10.62 MB

PDF (Volledig document), 100.79 MB

» I [

I
. der redenecring in zijn geheel of ook maar de door mij aangcstipte plaatsen
l teruggeven. Twee aanhalingen veroorloof ik mij met het oog op de .'
pretensie der empirische wetenschappen om alleen tot waarheid te leiden.
` De eerste, waar gewezen wordt op de geschiedenis: ,,Die Geschichte der
empirischen Wissenschaften ist so reich an Abwegcn und Irrthümern, zum
e Theil der sonderbarsten Art, dass wenn das Vertrauen in die Wahrheit der j
Ergebnisse der empirischeu Wissenschaften und die Ueberzeugnng von deren g
Gültigkeit von der Irrthumslosigkeit in dem Gange ihrer geschichtlichen
Entwicklung abhängig ware, auch nicht eine einzige Vertrauen verdienen V
und Ueberzeugung gewähren könnte." Tot staving van deze stelling beroept
hij zich op de feiten door den Engelschman Whewell in zijne ,,History of 2.
the inductive sciences" opgezameld. Dc tweede, die ons de minachting der i {
· natuuronderzoekers voor de philosophie verklaart cn ons daarmede eenigzins _ J
E ~ verzoent: ,,Wenn wir manche N aturforscher, welche die Methoden ihrer
_ Wissenschaftszweige im Ganzen trefflich, zum Theil mit Meisterschaft ge- ` _
handhabt und Entdeckungen gemacht haben, die durch reine philosophie
l nie hätten gewonnen werden können .... in einer gewissen Vergessenheit i
der Dienste erblickcn, welche die Philosophie den empirischen Wissen- i »
schaftcn durch Auifindung der richtigen Forsehungsmethoden geleistet hat, j
` so erinnert diess an die allgemeine Erscheinnng, dass jedes Zeitalte1·, ‘
wclches sich ans einer ticferstehenden zu einer höhern Stnfe der Caltur ik
­ erhoben hat sich selber und seincr eigenen Vortrcfflichkeit zuzuschreiben
i ptlegt, was docl1 hanptsachlich das Verdienst der Genien einer vorausge­ ' ·"`
gangenen Zeit gewesen war." Hü bedoelt met die verdienste dat ,,die i
A Philosophie in genialen Schöpfungen die _Grenzen des menschlichen Bewnsst­ · l
seins erweitcrt, einen bis dahin `unbekannten Grad liesonnener Forschung
und Beobachtung hervorgerufen und wisscnschaftliche Methoden de1· Er- {
. .. . . . 2
forschnng fur alle Gebietc der Erfahrung an die Hand gegeben hat." l
3). (Bl. 10). Aanvangswoorden van eene Rectoratsrede over ,,die Ge-
fahren der Arbeitstheilnng und die Anfgabe der deutschen Universitäten
als sittlicher Gemeinschaft für die Wissenschaft" (in dc Prot. Monatsblatter . _
· XXV. S. 69. 1865). Merkwaardig is in deze rede de aanwijzing, hoe de l
philosophie, na door Kant zich van de voogdijschap der andere faculteiten
, te hebben gecmaneipeerd, zich eene heerschappij over haar heeft aange- _
matigd, die deze wederkeerig heeft genoodzaakt zich van haar, de philoso-
phie, te cmancipeeren. Dit is in dc theologie geschied door Schleierrnacher,
e ll j
lj? ·
te
ä';`
C '

i