HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 7

JPEG (Deze pagina), 810.21 KB

TIFF (Deze pagina), 7.33 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

) fly 4 ` /,..»·""`,b“'­‘ï""t“'rTT`"?*·­~.t` J
‘)_.· Zëgääc .ï'·'__i 'f‘I‘v‘l‘ T! V { `
l i = . ä? gr, te
Die Sicherheit des Lebens in den Theatern.
,S0ll die Sicherheit unseres Lebens während des Aufent­ E l
, haltes in den Theatern gewährleistet erscheinen, so muss:
A. die Anlage der Schauspielhäuser derart geschaffen sein, '
dass eine rasche Entleerung derselben möglich; ferner müssen
B. erschöpfende Sicherheitsvorkehrungen, l
O. Bürgschaften für deren Wirksamkeit vcrhanden sein. li
A. Anlage der Scliauspielhäuseü). _
Ehevor wir auf den eigentlichen Gegenstand unserer beab- j
Q sichtigten Besprechung: der Sicherung gegen Theaterbrände
' l, schreiten, wollen wir andeutungsweise auf einige rathsam
erscheinende Massnahmen in Bezug auf die Anlage und innere i
Einriehtung der Schauspielhäuser das Augenmerk lenken, ohne _
jedcch deshalb eine erschöpfende Behandlung dieses Capitels
damit zu bezwecken.
Das Publicum cmd die Theatemnlagc. - Nicht erst die
. Ringtheater­Katastrcphe, sondern viele andere vcrherige Theater- _
brände haben die unumstössliche Thatsache festgestellt, dass li
t nicht sc sehr die Feuersbrunst an und für sich, als in be- "
deutend grösserem Massstabe der Umstand sc zahlreiche Menschen- ,ï
cpfer erforderte, dass das geängstigte Publicum nicht rasch T
genug den gefährdeten Räumen entrinnen kcnnte. Es ist in .
Fclge dessen nicht allein angesichts der Eventualität eines i
Brandes, sondern in allgemeiner Berücksichtigung der Sicher­ l
T heit des Theaterpublicums vor Allem erfcrderlich, die Anlage
` der Theater sc anzuordnen, dass den beunruhigten Zuschauern
ein thunlichst rasches Verlassen des Schauspielhauses nicht
unmöglich sei oder schwer falle.
I *) Siehe auch III, Seite 31.
I x
3
{ ä