HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 5

JPEG (Deze pagina), 709.23 KB

TIFF (Deze pagina), 7.32 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

J
g i
i . ?
) . i
V - 1
` i
ä . V01`l)BIIl(*3Tl{l1Hg'BI1.
T c ‘ t
` ,,Unm Leben bestem in d/er serge um ,
· desseu Erhaltung una senmï- · j
Nachdem das namenlos schmerzliche, selbst den mindest
fühlenden Misanthropen auf’s Tiefste erschütternde Unglück des i
1 Ringtheaterbrandes, die Fortsehritte unseres aufgeklärten Jahr- ,
hunderts verhöhnend, über die Stadt Wien hereingebrochen, ­-­·
l, nachdem in jenem Riesenofen, der ein Schauspielhaus gewesen,
{ durch den leider allgemeinen Leichtsinn und durch die nicht .
; minder allgemeine Gleichgiltigkeit gegenüber jedweuder Schutz­ ,
l massregel mehr denn ein halbes Tausend Menschen hingemcrdet
W é wurden, - nachdem endlich das furchtbare Todesröcheln dieser
Unglücklichen alle Ueberlebenden aus der bisherigen unver­
zeihlichen Gedankenlosigkeit wachgerufen: seither entgleitet
Jedermanns Lippen der cntschiedene Willensausdruck, ,,es
. dürfe so nicht länger währen, es müssen zur Sicherheit der
ij Theaterbesucher absolut verlässliche Anstalten, und zvvar so- i
fort getroffen werden". In der That oiïenbaren auch Alle, ohne
‘ Ausnahme, ihren guten Willen, an diesem heiligen Werke der
eigenen persönliehen Sicherung mitzuhelfen, indem sie ihre
, gutgemeinten Rathschläge hiezu nach bestem Wissen und
4 i Können geben.
Und ein bedauerlicher Fehler ware es, wenn J emand Gutes
, rathen zu können glaubte und es nicht ausspräche. Aus-
"

` 1