HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 38

JPEG (Deze pagina), 912.49 KB

TIFF (Deze pagina), 7.38 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

­- 36 -- 8
scheint es uns vcrtheilhafter, auf eine Bühnenlöscheinrichtung
hinzuweisen, die zvveifelschne durch ihre evidente Wirksamkeit
und einfache Bedienung _ allen bisher auf diesem Gebiete ge- .
trcifenen Massnahmen bei weitem vorgezcgen werden muss. Die
beregtef Löschvcrrichtung wurde ven dem Münchener Hof- _
theater­lnspect0r Stehle erdacht und besteht in der Ancrdnung
mehrerer parallel dispcnirter Systeme von anderen unteren
Hälfte nach Art eines Siebes gelcchten Röhren, welche in Entfer-
_ nungen von etwa einem Meter von einander liegen. Eines dieser
Rchrsysteme ist über dem Schnürbcden, eines unterhalb des-
selben und ein drittes unter dem Bühnenpodium angecrdnet und "
erzeugen dieselben, durch geräumige Behälter mit Wasser g
gefüllt, einen machtigen, dichten Gussregen, der über Bühne
_ und Schnürboden niedergeht.
Mit dieser Vorrichtung ware der früher besprcchene Wasser-
vcrhang recht wchl zu vereinigen und glauben wir kaum, dass ,
sich noch wirksamere Löschvorkehrungen für einen Bühnen­ i
brand finden liessen.
Selbstredend muss für das Vcrhandensein der genügenden "~ i
Mengen Wasser scwie dafür gescrgt sein, dass es auch mit ï
entsprechendem Drucke aus den Röhren rieseln könne. ,
Alle diese Massnahmen werden aber gar nichts fruchten, 1
wenn den mit der Handhabung derselben betrauten Organen die
Eignung hiezu rnangelt, und sie nicht, durch zu treffende Ver- ;
kehrungen, für eine gewisse Zeit wenigstens, gegen den Brand L
vcllständig geschützt, die Möglichkeit haben, nach gethaner
Pilicht unversehrt in’s Freie zu gelangen. »
In dieser Beziehung muss zuvörderst darauf gedrungen '
werden, dass die Leitung des ganzen Sicherheitsapparates des
Theaters in die Hände eines einzigen und zwar tüchtigen
`Fachmannes gelegt werde, der in einem absclut feuer·
sicheren und den directcn Ausgang in’s Freie gevvährenden
Raume waltend, es in seiner Macht habe, im Augenblicke der
Gefahr mit wenigen Handgriffen die Hähne zu den T1·auf­ .
_ rohren zu öifnen, das Fallen des Sicherheitsvcrhanges zu -
A bewerkstelligen, die ncthwendigen Signale nach der Feuerlösch­
centrale und den im Theatergebäude gehörig dispcnirten Fener-
sicherheits-Organen abzugeben, die etwa ncthwendig erschei-
6
Y
r i