HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 36

JPEG (Deze pagina), 890.31 KB

TIFF (Deze pagina), 7.40 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

ii
_. 34 -
Bricht nun trotz aller getroffenen Vorsichtsmassregeln ein
Brand aus, so müssen für diesen Fall die Mittel verhan-
den sein: i ‘
1. die zur Löschung nothwendige Hilfe herbeizurufen, i
2. den Brand zu localisiren, eventuell , r
3. auf der Stelle zu löschen.
Fa/acrség¢zaZ­Agoparatc. - Um die zur Löschung eines Brandes
nothwendige Hilfe herbeizurufen, müssen an verschiedenen, t
möglichst zahlreichen, leicht und immer zugänglichen Stellen, r
im Innern des Theaters elektrische Feuersignal­Apparate, die li
mit einer Feuerlöschkörperschaft in Verbindung stehen, vor- k
handen sein. Zur Activirung dieser Signale im Nothfalle soll i
man nie eines Schlüssels bedürfen, der Mechanismus der Appa-
rate blos durch eine eindrückbare Glasscheibe geschützt sein
und muss sich von der einfachen Handhabung derselben auch
das Publicum in leichter Weise unterrichten können. .
Mindestens einer dieser Feuertelegraphen soll auch auf
der Aussenseite jedes Theaters angebraeht und von der Strasse _
aus zugänglich sein. i L
Von nicht zu untersehätzendem Werthe ware noch die ~
Anbringung zahlreicher, sogenannter Wärmew eis er (Thermo- {
phoren) in den versehiedenen Ubicationen des Schauspiel-
gebäudes. Diese Wärmeweiser, welche mittelst einer elektri· _i
sehen Leitung jeden in ihrer Umgebung herrschenden anormal
hohen Temperaturgrad -- also auch den geringsten Brand -
automatisch an geeigneter Stelle anzeigen, würden eine sorg­ Ii
fältige Ueberwachung der Theaterräume recht wirksam unter-
stützen. S `
Sichcrheitsvorlzäwge. - Nach den bisherigen Erfahrungen ` 4
und wohl auch naturgemäss bricht der Brand zumeist auf der
Bühne aus und haben deshalb alle Theater in Wien, unter
richtiger Voraussetzung dieses Umstandes, neben den anderen
Bühnenvorhängen, eine sogenannte'Drahtcourtine - einen . `
netzartig aus Eisendraht geknüpften Vorhang -- angeordnet, T y
welche, im Momente der Gefahr herabgelassen, den Eintritt der " l
Flammen durch das Proscenium in den Zuschauerraum ver-
hindern und den Brand auf, die Bühne beschränken soll. Es
ist jedoch nicht hinreichend, dass ein solcher Sicherheitsvor-

r