HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 30

JPEG (Deze pagina), 901.95 KB

TIFF (Deze pagina), 7.50 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

_ .n,,......
- 28 ..
gehaltenen Commissionen zu Theil wurde, ordnete das k. k.
Obersthofmeisteramt mit Erlass vom 22. August 1868, Z. 4266,
und die k. k. General­Intendanz der Hoftheater mit Erlass
vom 31. August 1868, Z. 854, die Imprägnirung der in beiden
Hoftheatern vorhandenen Draperien, Vorhänge, Schleier, Wolken-
decorationen und dergl. mit borsaurer Talkerde an."
,,Ich wurde hierauf zweimal eingeladen, um Impragnirungs­
versuchen beizuwohnen, bei welchen aber, meiner Wider­
rede ungeachtet, sowohl zum lmprägniren von Mousselin­
gegenständen, als auch zu einem Wolkenschleier nicht bor-
saure Talkerde, sondern ein Gemenge von schwefel­ *
saurem Ammoniak mit sehr viel Gyps, eine Mischung,
V welche ich für Holz oder ganz grobe Leinwand bestimmt hatte,
angewendet wurde. Vondiesem Salzgemenge wurden auf den
Wolkenschleier etwa 15 Pfund mit grossen Pinseln aufgetragen.
Ein solcher Wolkenschleier besteht aus gröberen und feincren l
übermalten Stoffen, die oft mehrfach aufeinander gehcftet sind;
natürlicherweise wurden die Zwischenräume der Gewebe, die
Maschen, von welchen eben die Durchsichtigkeit derselben ab-
hängt, durch Salzkrystalle und Gyps vollkommen verkleistert,
und ich fand des andern Tages den Schleier vollkommen steif
und undurchsichtig. Es wurden Versuche mit borsaurer
T alker de wohl in Aussicht genommen, doch wurde ich nicht
mehr eingeladen und erfuhr auch nichts mehr. Ich weiss daher
auch nicht, ob und mit welchem Erfolge den oberwähnten Erlässen 1
entsprochen wurde. Im Privatwege erfuhr ich, dass über die V
oberwähnten Versuche Protokolle aufgenommen worden seien, 1
welche die Imprägnirungsmethode als unpraktisch erklärten; ;
` ich selbst bekam diese geheimen Verdicte nie zu Gesicht." n
,,Diese Versuche zeigen übrigens nur, dass es durch Nicht-
beachtung dcr Vorschriften und durch Anwendung un- 1
geeig n eter Mittel auch gelingen kann, die Stotfe möglichst `
schlecht herzustellen. In den obenerwähnten Erlässen ist nur
der Draperien, Vorhänge, Schleier u. dg]. erwähnt, vom Im-
prägniren der Costüme und Prospecte, des Holzes etc. ist dort
keine Rede." .... ·
,,Ich liess es bei dem ersten Versuche, meiner Arbeit beim .1
_ Theater Eingang zu verschaffen, nicht bewenden. Nach dem
l
t