HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 28

JPEG (Deze pagina), 895.58 KB

TIFF (Deze pagina), 7.40 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

!
g ï ­ 26 ­
dem Studium der Flammenschutzmittel. Er besprach den Gegen-
i stand jährlich in seinen Schulvcrträgen, scwie in mehreren
unentgeltlichen pcpulären Vcrlesungen, aber umscnstl
Im Unmuthe über die Nutzlosigkeit seiner humanen Be- °
strebungen sagte er in einer Schrift: ,,Ganz unverständlich
4 bleibt mir daher die Mittheilung des cfticiösen Blattes (1868),
l welche das Gutachten der Sachverständigen-C01nmissi0n*) sich
I dahin äussern lässt, dass die versuchten Mittel zwar die Stcffe
bis zur völligen Unverbrennlichkeit schützen, aber sie
zugleich in ihrer Beschaffenheit derart ändern, dass sie nicht
weiter auf der Bühne gebraucht werden können. Ich muss zu ·
meiner Schande gestehen, dass ich kein Mittel kenne, welches g
= ein Tarlatan- 0der Tüllgewebe wahrhaft unverbrennlich I
macht; aber andererseits muss ich mich auch gegen die fri-
v0le Behauptung vervvahren, als hindere die veränderte Be-
schaffenheit der Stcffe die Anwendung der Flammenschutz­
mittel auf der Bühne" ­­ und: ,,Angesichts der entsetzlichen
Folgen der Entfiammung, zu welcher auf der Bühne sc leicht S
Gelegenheit gebeten ist, klingt es wie ein frivoler Hchn,
wenn geringe Unbequemlichkeiten und Abweichungen vom `"
, traditionellen Schlendrian der Appretur oder unerhebliche Chan-
g girung der Farbentöne zum Vcrwande genommen werden, um
den Flammenschutz von der Bühne auszuschliessen. Ueberhaupt
t , muss bei der hygienisc h en Bedeutung des Flammenschutzes, {
,' der unter Umständen zur realen Lebensversicherung
T wird, die Auswahl der Gewebe und Farben und die Methode
der Appretur strenge dem F llammenschutzmittel sich an-
bequemen, denn es ware, wie schon einmal bemerkt, frivoler
Hohn, das Umgekehrte zu f01`dBl'H“, und zum Schlusse seiner
Abhandlung ruft er erbittert aus: ,,Durch die zehnjährige Er- `
fahrung der totalen Unfruchtbarkeit dieser meiner gemein­
nützigen Marotte jeder sanguinischen Hcffnung auf die Initiative
· des Volkes oder die (scnst nur zu geschäftige) Interventicn der
I; Verwaltungsbehörden und hygienischen Aut0ritä.ten vollkom-
,:5 men bar und verlustig, habe ich gethan, was ich nicht
I lassen konntez Dixi et salvavi animam meam!‘< à
_ *) Siehe unten.
9
U
lg gg ­