HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 27

JPEG (Deze pagina), 857.49 KB

TIFF (Deze pagina), 7.39 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

_ 25 ...
möglich machen werden und im Falle eines Bühnenbrandes ein
wirksames Mittel bilden, die Feuersbrunst zu lecalisiren, be-
` ziehentlich für die Zusehauer ungefährlich zu gestalten.
II. Unbrennbarmachung der cembustiblen Steffe (F1amme11schutz­
mittel) *).
g Um der Weiterverbreitung eines Brandes ven verneherein
V Schranken zu setzen, erscheint es ver Allem nöthig, jene Präser­
l vativmittel, welehe man als Flammenschutzmittel be-
w zeichnet, in Anwendung zu bringen.
I Wären die Deceratienen der Theater, die leichten Kleider
j der Frauen, die Helzcenstructienen der verschiedenen Baulich-
l keiten akaustiseh präparirt, se würde manches durch Feuer
hervergcrufene Unglück verhindert, manches Menschenleben
gerettet werden, und auch das letzte schreckliche Ereigniss,
bei welehem se Viele den Ted fanden, ware vermieden werden!
Wie in vielen anderen Dingen, sind uns auch hierin die
+ Engländer weit veraus! Auf Befehl der Königin ven England
wurden in dieser Hinsicht ausgedehnte Untersuchungen, theil-
" weise segar in grösserem Massstabe ausgeführt, deren Resultate
auch später - am 15. September 1857 ­- veröffentlicht wurden.
Man empfahl zur Imprägnirung brennbarer Stetfe insbesendere
zwei Salze: das welframsaure Natren (Tungstate ef
T sede) und das schwefelsaure Ammen, ven welehen neeh
g gesprechen werden sell. Seither ist ersteres Salz am englischen
Hefe als acaustisches Mittel in allgemeiner Anwendung.
Nun sind vierundzwanzig Jahre seitdem vergangen
und dennech ist bei uns in dieser Richtung neeh mehts ge-
schehen! Zwar haben sich auch bei uns Gelehrte bemüht, der-
artige Mittel zur Einführung zu bringen, aber vergebensl i
Sie waren eben nicht im Stande, den immensen Widerstand zu
überwinden, der sich bei uns gegen jede Neuerung, und ware
, sie die beste, aufthürmt.
‘« Se beschäftigte sich einer unserer bedeutendsten Chemiker
Q (Prefesser Vincenz Kle tzinsky) durch mehr als zehn Jahre mit
3 *) Dieser Abschnitt wurde vem Chemiker Harms Frh. Jüptner
4 ven Jensterff cempilirt.