HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 20

JPEG (Deze pagina), 918.15 KB

TIFF (Deze pagina), 7.38 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

“ ' Q
è - 18 -
Noch eines wichtigen Umstandes dürfen wir bezüglich der
Construction dieser Rundbrenner nicht vergessen: Das an dem
, eigentlichen Körper des Rundbrenners sich ansetzende, zum
i Anschlusse an die Gasleitung dienende Rohrstiick ist durch A i 9
. ein Gelenk unterbrochen, welches gestattet, dass, sobald der l
I Brenner (der vom Cylinder gewissermassen getragen wird)
nicht mehr gestützt ist - was im Falle des Brechens des
i Glascylinders eintritt ­-, der Brenner vermöge seines
Gewichtes, sich um das angedeutete Gelenk drehend, um einen
. rechten Winkel nach abwärts fällt und sich in dieser Weise
i bei Zerbrechen des Glascylinders automatisch absperrt. *
l Dieses System, welches sich, wie gesagt, ganz vorzüglich `
auch für die Coulissen- und Soffitenbeleuchtung verwenden
lässt, empfehlen wir den Bühnenleitungen auf das Wärmste, i
i nachdem dasselbe unläugbar das gefahrloseste ist und überdies ‘
durch dasselbe eine Ausdörrung und Infection der Luft des
i Bühnenraumes durch die heissen Verbrennungsproducte des
Leuchtgases ausgeschlossen erscheint.
Das Anzémdeoz der Flcwmnen auf der Biihne ist wieder
, eine jener vermeintlich nebensächlichen Operationen, welcher
bisher nicht jene Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die sie lg
l verdient. Ueberhaupt pfiegt man allgemein bei den vorzukeh­ ‘·
renden Sicherheitsmassnahmen dieselben stets nur in grossen
Zügen anzuordnen und die Details, die für diese Art von
, Einrichtungen naturgemäss äusserst wichtigen Details ganz l
. zu vernachlässigen, oder aber deren Ausführung den laienhaften
i Handen unbewanderter Handlanger zu überlassen. Vor allem `
fühlen wir uns veranlasst, vor der unverzeihlichen Gepf1ogen­
heit zu warnen, eine ganze Reihe von Brennern auf einmal I
zu öfïnen und nachher erst allgemach sie einzeln anzuzünden.
Dass durch irgend ein unvorhergesehenes Versäumniss bei der
in diesem Sinne bewerkstelligten Entzündung dem Leuchtgase
Zeit gelassen bleibt, in bedeutenden Mengen auszuströmen, ist ‘
begreiflich; und dass sich diese angesammelten Gasmengen
sodan_n plötzlich entzünden und dadurch eine Katastrophe her-
, vorrufen können, haben wir leider schon durch nicht wenige
i traurige Beispiele in`Erf'ahrung gebracht. Trotzdem hat man il
aber an die Beseitigung dieses unverantwortlichen Schlenders ‘
I