HomeZur Sicherheit des Lebens in den Theatern mit besonderer Berücksichtigung der TheaterbrändePagina 12

JPEG (Deze pagina), 943.04 KB

TIFF (Deze pagina), 7.40 MB

PDF (Volledig document), 44.28 MB

I
l
. ­· 10 · .
Unhaltbarkeit der bisherigen Zustände wird einbekennen wollen. ·
Beiläuiig sei hier die Bemerkung gestattet, dass es nicht weniger
befremden muss, wenn bisher weder Behörden noch Theatere
‘ directoren sich durch die herzzerreissenden Angstrufe aus dem, ä
an stark besuchten Vorstellungen vor fast allen Privattheatern
stattfindenden unentwirrbaren Menschengedränge noch nicht er-
weichen liessen, diesem ganz unbegreiflichen, sicherheitsgefähr­
lichen Uebelstande anderweitig abzuhelfen. Ein derartiger Miss-
stand kann doch mit der Anordnung eines serpentinirenden
Ganges - wie ein solcher im Wiener Hofopernhause besteht -­ «
durch welchen sich die Personen eine nach der anderen hin-
durchschlängeln müssen, leicht beseitigt werden! Wenn aber
schon eine solche Einrichtung getroffen wird, so muss sie auch
» allen vor dem Theater auf den Einlass Harrenden Schutz _
gewähren; daher sollte eine derartige Serpentine ausreichend
lang sein und bis zum Cassenbureau führen. Hoffentlich wird
man nicht erst auf die Erdrückung einzelner Theaterbesucher
warten, um in dieser ganz besonders wichtigen Angelegenheit
jene Abhilfe zu schaffen, welche durch die Rücksicht auf die
i persönliche Sicherheit des Theaterpublicums dringend geboten
i erscheint.
Gcwderobeoz. 4 Es ist ganz begreiflich, dass sogar bei
i dem Ausbruche eines Brandes die ilüchtenden Besucher ­-
wenn nicht alle, wenigstens ein guter Theil ­- ehevor sie in’s
Freie treten, den Versuch machen werden, aus den Garderoben
i ihre deponirten Kleidungsstücke etc. zurückzuerlangen; deshalb
entstehen bei ahnlichen Vorfällen nächst den Garderoberäumen
ganz ersch1·eckende'Gedränge, die unter Umständen sehr wohl
auch Menschenopfer fordern können. Aus diesem Grunde sind _
derlei Anlagen niemals in beschränkten Räumen (Gängen etc.) V
anzuordnen und erschiene es vielleieht überdies noch rathsam, r
eine solche Einrichtung zu treffen, dass im Falle eine1· Kata- l
strophe die Garderoben durch geeignete Wandungen sofort ge-
sperrt und die abgelegten Effecten en masse, entweder durch `
zweckentsprechende Schachte, durch Fenster oder in irgend l
, einer anderen Weise in Sicherheit gebracht werden können,
i um an günstigerem O1·te und zu günstigerer Zeit an die Eigen-
thümer zurückerstattet zu werden. .
l
l
n .
l
li ‘ `