HomeDie Verfälschung der Nahrungs- und GenußmittelPagina 47

JPEG (Deze pagina), 933.92 KB

TIFF (Deze pagina), 6.88 MB

PDF (Volledig document), 44.88 MB

{* .
F
{sl
{
{ 43
bamit beïchäftigt ift, bie gegen baê ïociale llebel ber $lebenêmittel=
{9 fälïchnng gn erlafïenben Qeïehe gn rpriifen nnb bnn Sienem feftgn=
{ {tellen. Siciher anf bieïelben eingngehen iït hier nicht ber geeignete
Brt, anch nicht gmecf nnb äilnfgabe bieïer Cächrift. Seber ben=
· fenbe Befer mirb nach anfmerlïamer Slefnng berïelben angngeben
_ { leicht im ëtanbe {ein, melche @e{ehe gmecfentïprechenb {ein biirften.
' älinr baê mnh betnnt nnb baran feftgehalten merben, bah meniger
{ eine äerfchürfnng ber Cätrafgefehgebnng, als? bielmehr eine {0rg=
{ fiiltige, {'trenge Qlnmenbnng ber beïtehenben @§e{ehe nnb Cötraïen
in nnb bie älrt nnb äiëeiïe ber Qlnêfiihrnng berïelben non Cóïrfvlg {ein
{ biirfte. älbïichtliche %erfälïchnngen ber Slebenêmittel, inêbefvnbere
{ ber álïiilch, mit einer blbhen Gielbïtrafe gn belegen, i{t {0 menig
abfchrecfenb, bah babnrch bieïem iïàetrnge nnr menig Cëinhalt gethan
{ mirb. Sn änglanb nnb äranfreich hat man anher Q$5elb= nnb `
{ Giefängnihftraïen bie Defientlichfeit alé ëtrafmittel herangegngen, {
{ nnb eQ» ift nnnmehr auch {chnn in ällêiinchen nnb Siiirnberg bie ‘ {
¤ áltamenêberöffentlichnng eingefiihrt. êüinmtliche anf bem {
®ebiete ber Slebensämittelpbligei ergangenen richterlichen Cätra{nr= ‘
theile merben gnr Sëenntnih beê ëlênblilnmê gebracht. E®ieïe nament= {
y lichen äeröfientlichnngen, {0 {chreibt ber äbiagiftrat ábïiinchen, merben
bnn ben Ebetheiligten meit mehr ` gefiirchtet alê baê Cëtrafnrtheil
Q {elbït. ïàer grohe ëliath beä (ïant0n«3 (Et. Qäallen beitimmt, bah
{ gleicher ëtrafe nnterliegt, mer gefälïchte äïëaare ïeilhölt, menn ,
V bemïelben gninlge ïeineë Gäemerbeê ober êlïernfeê bie Qïëaare befannt
,· {ein mnhte. ï®ie üntfchnlbignng uber ber Cëinmanb, bem ääerlünfer {
{ei nicht befannt gemeïen, bah bie äïëaare gefülfdht {ei, barf bur 2
°‘g (êáericht nicht gelten; jeber {0ll nnb mnh bie Sbinge lennen, mit {
’,_§ benen er nmgeht nnb mit beren Qïerlanf er {ich beïchiiïtigt. álïiit
fi nnerbittlicher êtrenge mnh bnrgegangen merben. älliehr alë ïelbït
‘ hnhe gerichtliche Gtrafen niiht bie ábïahregel, 'niiht bie geïehliche
J ëbeftimmnng, bah bie wegen äiilfchnng erlaffenen llrtheile bnn
Cäeite beê Qáerichtê in allen Sèncalbliittern anf Qoften beê mit