HomeDie Verfälschung der Nahrungs- und GenußmittelPagina 10

JPEG (Deze pagina), 896.71 KB

TIFF (Deze pagina), 6.81 MB

PDF (Volledig document), 44.88 MB

{ ·{
bet, habe in {rüheren geiten gar nicht be{tanben. 5Der Qêbrmnrf; {
{ mefcher bamit nnb, mie eë ben 2In{chein hat, mit biecht nn{erer
geit gemacht mirb, i{t ein {0 gemattiger nnb {nrchtbarer, bah eê .
nnbebingt erïbrbertich i{t, bie ïïrage nach ber 11r{ache ber ä§er= {
? · {üI{chnng ber Sèebenêmitteï nnb ihrer gnnehmenben Qïnêbreitnng ii
in nn{eren ïagen niiher gn nnter{nchen.
ïïëer in bem {0 anêgebreiteten llebet ber $3ebenêmitteI{öI{chnng·
Iebigïich ein êhmptbm nn{erer gnr geit herr{chenben {bciafen gi
i 1lebe[{tönbe erbïicft, p{[egt an{ bie %brt{chritte ber Cïhemie nnb 5~ j
‘ 2Bhh{if, an{ bie Qäerbreitnng natnrmi{{en{cha{tIicher Qenntni{{e iiber= Ti 9
hanpt, alé bie eigenttiche Ilr{ache hingnmei{en nnb betbnt, baf;
gemi{{e äaüchnngen überall ia nicht möglich {eien, wenn eê ber gi
äBi{{en{cha{t nicht getnngen müre, gemi{{e ftin{tIiche C?3tb{{e §)?atnr¤· {
ergengni{{en gfeich hergn{teHen, mie {bïcheê g. %. bei ben ©etränfen {
ber galï i{t. Qïëenn aber anch er{t in nn{eren ïagen bieë Sïërebësg {
{ iibet, baê am {itttichen älïiarfe beê Qäbtfeê gehrt, gnr Càïntmicfetnng ¥
geïangt nnb gn einem bffen eiternben ©e{chmiire gembrben i{t, {0
h bar{ man bbch nicht gtanben, eê {ei ein älêrbbnct nn{erer geit,. {
{ ein {bciaïeê Qeiben, bon bem in {rtiheren geiten nichtê be{tanben
{ habe nnb baë vbrbem nicht mögtich geme{en {ei. (èïê hat jebergeit
äöücher nnb Qäetrüger gegeben; gn alien geiten haben eingefne
äUien{chen auf @0{ten ihrer Sïiitbiirger {ich gn bereichern ber{ncht M
nnb {ich nicht ge{chent, einen nnertanbten Gáeminn gn {uchen. älnch
§§öI{chnngen ber Sèebenëmittet {inb {chbn in {rüheren geiten b0r= {
gefbnnnen; ä$3ein{äI{cher mnrben im äïïèittetatter mit nngïanbtich
harten @tra{en bebrbht. ?®ie ä33i{{en{cha{t ber Cïhemie ober bieI=
mehr ihre Qäertreter {inb anch nicht einmaï bie 1lr{ache babbn, bah · ë
bie 53ebenêinitteI{ät{chnng in nn{eren ïagen {blche äïnêbreitnngh
erfangt hat. §Begün{tigt mag bie geniaftige gnnahme nnb %In§’»= g
behnung bie{eê nicht nnr baê phh{i{che, {bnbern anch baäs mbraIi{che Y
28Int nn{ereê ïêblfeês bergiïtenben Uebeïê bnrch bie Cëntmicfïnng
ber Ghemie nnb S?nn{t uber ïechnif mbrben {ein, herbbrgernfen i{t +
-1
i