HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 96

JPEG (Deze pagina), 1.94 MB

TIFF (Deze pagina), 10.97 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

i
_ 84 ...
français, permettait de croire que la question marocaine welche die französische Regierun an den Tag lege,
ne prendrait pas un developpement obligeant l’Allemagne berechtige zu de1· Erwartung, dag die marokkanische l
a considerer le traite d’Algesiras co1n1ne n’existant plus Frage keine Entwicklung nel11nen werde, die Deutsch- «
et a reprendre sa liberte d7&Ct·l0ll. la11d dazu zwingen würde, den Vertrag von Algeciras 1
als nicht mel1r vorhanden anzusehen und sich seine 1
_ _ , _ _ _ _ Aktionsfreilieit wieder zu nehmen. _ ]
La s1tuat1on ne sest en eifet pas amelioree depuis Die Situation hat s1cl1 1n der Tat se1t den letzten ]
. dix Jours, tout au contraire. Il y a contradiction entre 10 Tagen nicht gebessert, im Gegenteil. Es besteht ein ]
les renseignements de source française depeignant le Widerspruch zwischen den Nachrichten aus französischer 2
I. peril comme n’ayant pas diminue et ceux de source alle- Quelle, die die Gefahr als unvermindert schildern, und 1
, 1nande_ qu1 en ment l’€XlSl1€IlC6. Quoique la ville d_e Fez denjenigen aus deutscher Quelle, welche ihr Vor- g
1 ne soit plus cernee et que les ofiiciers français en l1ande11seinleugne11. Wiewohl die Stadt Fez nicht mel11· ]
l puisse11t sortir quand il leur plaira, les preparatifs 1nili­ eingeschlossen ist und die französischen Ofüziere sie nach
l taires continuent; ne pouvant plus les motiver par l’obli- Beheben verlassen können, werden die militärischen
T gation morale de sauver la vie de compatriotes, on s’est Vorbereitungen fortgesetzt. Da man sie nicht mehr mit
1nis a les expliquer par la necessite de raffermir l’auto- der 111oraliscl1e11Verpiiichtung, das Leben vonLa11dsleuten
rite du Sultan. Une partie des journaux français pousse schützen zu müssen, begründen kann, so erklärt man sie ,_
a l’occupation de la capitale marocaine. On dirait que n1it der Notwendigkeit, die Autorität des Sultans zu `
le gonvernement français n’ose pas s’aifranchir de leur festigen. Ein Teil der französichen Zeitungen wünscht
[ tutelle et esquive toute declaration publique et precise dringend die Besetzung de1· marokkanischen Hauptstadt.
gx sur ses intentions deiinitives. Die französische Regierung wagt es scheinbar nicht, sich
li von dieser Bevormundung frei zu machen, und weicl1t
jïzder bgsti$mtenAE)rkläïu11g in der Oeiientlichkeit über
11re en gu 1gen sic en aus.
Le gouvernement allemand ne paraït pas neanmoins _ Die deutsche Regierung scheint trotzdem nicht _ge­ 1
lt enclin a changer de tactique. Il attend les eveuements ne1gt, ihre Taktik zu andern. Sie 1äBt die Ereigmsse
,: pour sort-ir de son attitude expectative. auf silch zulïonäiien, ehe sie aus lhl`GI` abwartenden Hal-
ye u11g ieraus ri . _
V J e sais de source indirecte, mais tres süre que l’am- _ Aus indirekter, _aber sehr zuverlässiger Quelle WEIB
bassadeur de France a Berlin est inquiet de cette 1ch, dalïs der französische Botschafter 1H Berlin sich über
I reserve. Il s’irrite de ce qu’on n’ajoute pas ici une foi diese Znrückhaltung beunruhigt. Es ärgert ihn, dalä man
absolue aux declaratio11s de loyaute et de desinteresse­ hier den Erklärungen, die er im Namen der französischen
: ment qu’il est cl1arge de donner au nom du gouverne- Regierung über ihre Loyalität und Uneigennützigkeit
g ment français. ll se plaint de ce que ses llOlllb1“€l1S€S abzugeben beauftragt wird, nicht rückhaltlos Glauben 1*
II demarches a Wilhelmstrasse n’aboutissent a aucun schenkt. Er beklagt sich darüber, daB seine zahlre1chen q
M resultat positif. Iäemxïrcheg lin der Wilhelmstralle zu keinem greifbaren p
M rge nis ü ren. é
tl S’attendait-il a obtenir une sorte de blanc seing pour _ Erwartete er denn, eine Art Blankovollmacht für E
li l’acti0n française au maroc? Si a Paris on a conçu die französische Aktion _in Marokko zu bekommen? g
de pareilles esperanees, il faut qu’on ait complete- Wenn llläll in Paris d€l’{:Ll“b1g`B Hoifnungen hegte, so mulä 11
[I ment perdu de Vue les O1`lgll1BS de la qluestion. lïläll (IBD Allfëlihg dQ1` Ffägê VOIHCQHIIHGH _3»l1S (IBD Allgêlï d
F Elle a debute par les arraïgements conc us en verloren haben. S1e be_ga11n mit den_1m Jahre 1 04 l’
{ 190t entre l’Angleterre, la rance et l’Espagne, von England, Frankreich und Slpamen getroifenen d
’l sans qu’on ait pris la peine de consulter ni Vereinbarnngen, wobei man sic nicht die lllühe p
[ même d’avertir les autres PILISSRIICGS interessees. genommen hatte, die übrigen mteressierten Machte d
Jusqu’au moment ou l’Allemagne a produit ses ob- zu befragen oder sie _ auch nur zu verständigen. I
‘ jections, on disait ouvertement que le Maroc devien­ Bis zu dem Augenbhck, wo Deutschland seine sl
drait une seconde Tunisie. A cote de Pairangement Einwendungen vorbrachte, sprach man äanz oifen a
x public la France signait avec l’Espagne un traite secret davon, dalä Marokko ein zweites Tunis wer en würde. ci
(secret bien mal garde) pour le partage de l’Empire Neben dem Veröifentlicliten Abkommen scl1loBFrankre1ch d
cheriüen. L’acte d’Algesiras n’a rien change aux projets mit Spa11ien einen Geheiinvertrag (ein recht schlecht a
français. Il a seulement oblige a réaliser lentement et gehütetes Geheimms) über die_Teilung des Scherifischen v
« pas a pas, ce que l`on comptait accomplir d’un seul coup Reiches. Die Akte von Algec1ras anderte mchts an den _' ü
S co1nme le traite du Bardo a ete extorque du Bey de französischen Plänen. Man wurde nur gezwungen, i P
ç Tunis. Depuis l’oeuvre de l’envahissement progressif du langsam und Schritt für Schritt das zu verwirklichen, A
Q Maroc n’a pas cesse d’être metl1odique111ent poursuivie. was man gehoift hatte, mit e1nen1 Schlage zu €1`l`8lCllBll, v
Peu a peu les Français s’y sont en1pares de tout et ont wie S€lll€l`ZBll?_ bei dem Vertrag von Bardo, der dem 1;
Q proiite des occasio11s qui se so11t presentees d’elles- B_ey von Tunis abgeprelät wurde: Seitdem hat 1nan v
l mêmes, quand ils ne les ont pas fait naïtre pour pro- mcht aufgehört, .lIl1i3 der allmählichen Durchdringung lz
, eener a des occupations de territoires. Marokkosinethodisch fortzufahren. Nach und nach nahmen p
· die Franzosen dort alles in Besitz und benutzten Jede fi
i Gelegenheit, die sich ihnen von selbst bot, um zur Be- 4
ä setïunlg Een Gfeblieteä schreiten zu können, sofern sie sie v.
nic 1t er eige ü rt atten. P
Y Les expeditions en preparation peuvent­e1les être Kann man die in Vorbereitung begritfenen Ex- q
considerees COllllll€ autre chose qu’un nouvel acte de la peditionen als etwas anderes ansehen, als einen weiteren q"
’ même comedie`? Le Sultan Moulay Hafith a perdu son Akt in derselben Komedie? Der Sultan Mulay Haiid ti
,, autorite deja bien precaire auparavant sur ses sujets, hat seine schon vordem sehr schwankende_ Autoutät D
y' parce qu`il a dü se resigner a n’être plus qu’un instru­ über se111e Untertanen ganz verloren, Wêli er sich pt
3 ment entre les mains de la France. Une aide materielle damit hat abfinden müssen, bloB nocl1 ein Werk- D
l de la part des troupes françaises ne peut qu’achever de zeug _in den Handen der Franzosen_zu sein. .Iede
I le discrediter et rendre de plus en plus necessaire pour materielle Unterstützung, die er seitens der fran-
lui conserver son trêne, une prolongation indefinie de zösischen Truppen_ erhält, kann nur_ dazu beitragen, ‘
g l’occupation pretendue ten1poraire. 1hn volle11ds zu diskreditieren und_ die Notwendigkeit
« immer mehr zu erhöhen, die angebhch vorubergehende
L Okkupation auf unbestimmte Zeit zu verlängern, un1
H ihm seinen Thron zu erhalten. E
i 2
I