HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 88

JPEG (Deze pagina), 1.69 MB

TIFF (Deze pagina), 10.83 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

Y
~­ 76 -
gouvernement est sans influence sur le Reichstag qui giernng hat keinen lüinilnlè auf den Iteielistag, der ihr w
encore tout recemment lui a iniiige un echec retentissant erst kürzlieh in Sachen der Verfassung für Elsal3-Loth- (
dans l`attaire de la ronstitution de l’Alsace­Lorraine; ringen eine emptindlieheNiederlagebereitet ha'; aber es 1
mais ce serait une dangereuse illusion que d’en croire wäire eine gefahrliche Sellrsttüiiscliuiig, daraus auf eine
l`empire aiiaibli in l`exterieur. Nous avons en la preuve Schwiichung des Iieirhs nach aulàen schlieläen zu wollen. In (
du eontraire par la faeilite avec laquelle le nouveau der Leichtigkeit, mitwelcherdas 11eue Militar-Quinquennat r
quinquennat militaire et le budget de la marine ont ete unddas Marinebudget bewilligt worden sind,haben wir den
votes. Le Reichstag divise sur tout. les a adoptes presque Beweis für das (Iegenteil. Der in allen andern Fragen i
sane discussion. a l’unanimite. moins les voix des gespaltene Reichstag hat sie t'ast olme Debatte einstinnnig
, socialistes; même cenx-ci sont obliges de initiger leur angenonnnen, mit Ausnahme der Sozialdemokraten. ·
I opposition en déclarant qu'en cas de guerre ils feraient Selbst diesesind aber gezwungen,ihrenWidersprucl1 durch
g leur devoir comme les autres Allemands. Pourtant les eine Erklärung abzuschwächen, dalä sie im Kriegsfall ihre
impots sont des plus lourds et c'est une charge écrasante Pliicht wie alle anderen Deutschen erfüllen würden. Und
, pour l'Allema¤·ne que d’entretenir a la fois une armee de doch sind die Steuern sehr hoch, und ist es für Deutschland
r terre et une dotte de premier ordre. eine erdrückende Last gleichzeitig ein erstklassiges
w Heer und eine erstklassige Flotte zu unterhalten.
II (‘e fait n`a pas ete assez remarque a l’etranger. Diese 'llatsache ist im Auslande nicht genügend be- j
I; Un en devrait tirer la leçon qu`en cas de peril exterieur, achtet worden. Man sollte daraus entnelnnen, dalä bei
I les choses se passeraient comme en 1870. La discorde Gefahr von auläen, die Dinge sich genauwie im Jahre 1870
W etait alors pire qu`aujourd`hui. Elle a disparu comme si abspielen würden. Damals war die Zwietracht grölàer
rg elle 11`avait jamais existe, le jour de la declaration de la als heute. _ Mit dem Tage der Kriegserklarung aber ver-
; guerre. schwand sie, als hatte sie me bestanden.
II Agreez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
Il.
iI·‘
I .
I ···­- li-- 5
I c
I« I
I No. 64. No. G4. c
Le Baron Guillaume, Ministrc de Belgique à Paris, Baron Guillaume, Gesandter Belgiens in Paris, i
W it M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn llavignon, Minister des Aeuièeren. è
I Etrangères. j_
If C
III Paris, le 4 Mars 1911. Paris. den 4. Marx 1911. ë
,II .
Monsieur le Ministre! · Herr Minister!
Vous aurez remarque l’accueil que la presse alle- Sie werden die Aufnahme bemerkt haben, die die j
{52 mande fait au nouveau ministere français et linsistance deutsche Presse dem neuen französischen lvlinisterium [
III avec laquelle elle soutient que la personnalite de M. bereitet, und die_Beharrlichkeit, mit der sie behauptet, C
III Delcasse est trop accentuee pour ne pas dominer la dah d1e Persönlichkeit _des Herrn Delcasse zu ansge- li
II# combinaison ministerielle dans laquelle il a consenti a sprochen sei, um 111Cht einen beherrschenden Einiiuls auf 1;
th entrer. On fait volontiers abstraction de ll. Cruppi; das Ministerium auszuüben, in das er sich bereit fand y
I, e’est M. Delcasse qui présidera a la politique extérieure emzutreten, Von Herrn Cruppi sieht man gern ab; Herr E
I de la Republique, et l’on n’oublie pas dans quelles con- Delcasse wird die auswartige Pohtik der Republik leiten, gl
I ditions il a dü renoncer naguere a son portefeuille. und man vergilät nicht, unter welchen Umstïinden er 3
{ seinerzeit auf sein Portefeuille verzichten muläte. I
I ‘ Il faudra faire preuve ici d’une grande prudence vis- Man wird hier Deutschland gegenüber sehr vorsichtig 0
z`i­vis de 1,./Xllèlllägllê, à laquclle je ne prete certes sein müssen, dem ich gewilä keinerlei kriegerische Ab- G
I aucun projet belliqueux ni aucune arrière ­ pensee sichten 0(1Gl'1{llli30]`gBdälllkGll unterstelle, das sich aber _ p
I guerriere, mais qui va certainement se tenir politi- politisch sicherlich 1ll der Defensive halten W1l'(I. B
quement sur la defensive. _ _ S
L’incident de la Legion-l<]trangère, dont vous aurez Den Zwrsehenfall mit der Fremdenlegion, dessen 1;
i ` certes suivi les developpements, dans la presse des deux Entwicklung in der Presse der beiden Länder Sie sicher- ]_
E pays, doit etre surveille. Le Ministre de la guerre de lich verfolgt haben, wird man verfolgen mussen. Der a
I l`Empire s`est exprimé de fagon assez nette sur ce corps deutsche Kriegsmlmster hat SICII ziemlich deutlich über y
I de mercenaires; des journaux allemands ont notablement dieses Söldnerkorps ausgesprochen; deutsche Zeitungen
I accentue les reproches faits au recrutement et au trai- wiesen_ mit besonderer Betonung auf die Vorwürfe
I tement des légionnaires. et la presse française s’en est hin, die gegen die Rekrutierung und die Behand-
emue; depuis quelques jours so11 langage est devenu plus lung der Leglonäre erhoben werden, und _die _ nan-
acerbe; le chauvinisme s`en mele, on interview des au- zösische Presse regte sich daruber auf; seit emigen n
I torites militaires et d`anciens Chefs de la Legion, et la Tageu ist 1hre Sprache bitterer geworden; der Chauvi­ _
note que vient de publier la ,,Gazette de Cologne" n`est nismus kommt lnnzu, _ man interviewt militarische fz
gnere faite pour calmer l’emotion produite. Autoritäten _und ehemahge Kommandanten der Legion, I<
i und die Notiz. die die ,,Kölnische Zeitung" soeben ver- d
öffentlicht, ist kaum dazu angetan, die entstandene Er- I p
I regung zu beruhigen. I
, Je ne pense pas que cette emotion s’etende bien Ich glaube nicht, dal! die _Erregung in Frankreich i1
I profondement en France et que l’opinion publique dans sehr tief geht und dalä die öü6l1iJl1CilG.M€1HUl1g‘1llI wahren a
I la veritable acception du mot, soit touchee; mais la Sinne des Wortesdavon berührt W11`d·; aber die Presse le
" presse fait du chauvinisme et peut prononcer des paroles macht 111 Chauvnnsmus und kennte ennge ungliickliche é1
§ malheureuses qui aggraveraient la situation. Mïoiäae gebrauchen, welche die Situation verschärfen dl
wur en. re
g Il est zi esperer qu`il n`en sera rien, _mais il njest _ Es ist zirhoiten, daB nichts dergleichen geschehen re
V pas donteux que la question est snsceptihle de sen- wird, aberzweifellos kann sich die lïrage zuspitzen, und dl
I
I
I
I
I
I
I