HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 86

JPEG (Deze pagina), 1.74 MB

TIFF (Deze pagina), 10.83 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

i X
I
ll ~~ 74 -­­
(I
Si Vantipathie des peuples russe et allemand n`a Wenn die Antipathie des russischen und deutschen C'
‘ pas eu de consequences plus graves, Hest parce que les Volkes kei11e ernsteren Konsequenzen gehabt hat, so ist 9*
jg iapports entre les souverains quoique alteres, ont ton- dies darauf zurnckzufiilnen, dalä die Beziehungen zwischen dj
;‘ jours ete meilleurs qu’entre les nations et meine entre den Herrschern, wenn sie sich auch geätndert haben, doch ll
Y les deux gouverneineuts. Il semble qu’il en coutait aux immerbesser gewesen sind als diezwischen clenVölkernund il
deux maisons regnantes de rompre avec une tradition selbst zwisrhen den beidenftegieruugen. Es scheint,daI$ es lll
· seculaire et la demarehe de l`Empereur Nicolaus parait den beiden Herrsclierhäusern schwer geworden ist, mit (ll
y indiquer qu`il vent la reprendre. (Test lui qui a exprime einer jahrhundertelaugen 'Ilradition zu brechen, und
le desir d`une eutrevue avec l`1<jmpereur d`Allemagne der Schritt des Kaisers Nikolans scheint darauf hiuzu-
,a aecueilli an debut avec assez peu d`en1pressement a deuten, dalä er sie wieder aufnehmen will Er hat den
, ·- Berlin. Le moment choisi a ete aussi celui on le terrain Wunsch nach einer Zusammenkunft mit dem Deutschen ll'
jl etait deblaye par la retraite de M. `lswolski. L'inimitie Kaise1· ausgesprochen, ein Wunsch, der zn Anfang mit Bl
personnelle de l`ancien ministre des affaires etrangeres nur geringem Eifer in Berlin aufgenonnnen wurde. Der bl
russes et du Comte de Aehrenthal a ete l’un des priuci­ Moment, der gewahlt wurde, war gleichzeitig derjenige, d'
paux obstarles qu’il a falln surmonter pour arriver a wo das Terraiu durch den Rücktritt Herrn Iswolskis ai
une solution paeiiique de la question bosniaque. J`ai geklart war. Die personliche Feiudscliaft des trüheren `
li lieu de croire aussi, M. Iswolski n'inspirait a Berlin russisclien Ministers des Aeulàeren n_nd des Grafen il;
l, qu`une confiance tres mediocre. M. Sasonow a produit Aehrenthal war eines der Hauptlnndernisse, das ·
I au rontraire sur l`Empereur, le Chancelier et le seere­ iiberwunden werden muläte, um zu einer friedlichen nl
taire d`etat des affaires etrangeres, une tres bonne im- Lösnng der Bosnischen Frage zu gelangen. Ich habe lll
l pression. eàuch Grund zie der Annzelnne, dalà Heärü Iswolski in d‘
I erlin nur rec it wenig Vertrauen ein ö te, dagegen
F, hat Ielerr Sazonow daufAde1è Kaiser, denhKanzler èind M
den btaatsse tretar es en eren einen se r guten in- '
druck gemaclit. CE
“` La visite a Potsdam est donc un evenement dont il De? Besuch in Potsdam ist somit ein Ereignis, zu » (il
l faut se feliciter comme de nature a ameliorer les dem man sich begliickwilnschen muil, das geeignet ist, l‘l
I relations entre les deux Empires et peut­etre aussi par die Beziehungen zwischen beiden Reichen und vielleicht ,
l contrecoup entre Vienne et St. Petersbourg, mais c’est auch in weiterer Wirkung zwischen Wien und St. Peters-
I une exageration que de lui attribuer, comme l'a f`ait ,.la burg zu bessern, aber es ist eine Uebertreibung, ihm l€
. Bossija", une haute portee politique. _Les gronpeinents wie die ,,Rossiia" eine groläe politische Bedentung beizu­
l des grandes puissances curopeennes resteront ce qu’ils legen. Die Gruppierungen der (%lll`()[;ïlISCIl0ll Gl‘0Is­ ‘l
, etaient anparavant, et les sentiments du peuple rnsse machte werden so bleiben, wie sie vor er waren, und pf
])0lll‘I`AIl(%llltgll6 n’en deviendront pas plus cordiaux. die Gefiihle des rnssischen Volkes für Deutschland Cl
’ Le langage des journaux russes le démontre deja. werden deshalb nicht hcrzlicher werden. Die Sprache
V], der russischen Zeitungen beweist es bereits. th
Agreez ete. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl. _ CO
lg pu
..._.T.._ 1..-Y lu
ilgz . ”‘ da
Ir NO. ce. NO. ce. ‘E,
I'ï gl-
lll Le Baron Greindl, Ministre de Belgique Ei Berlin, Baron Greindl, Gesandter Bclgiens in Berlin,
Si M. Ilavignon. Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren. Gt
= Etran ·eres ml
’ c Q .
ä Berlin. le 3 Mars 1011. Berlin, den 3. Marz 191]. re
, . Pa
j Monsieur le Ministre! Herr Minister! . SU
F Comme il fallait s’y attendre on a d’autant plus mal Wie zu erwarten, _wurde die Ernennung I-Ierrn qu
acrueilli la nomination de M. Deleasse au ministere de Delcasses zum llIt1l‘Ill€lll1ll1SC€1` hier _u1n so ungiinstiger
la marine que le portefeuille de la guerre a ete coniie aufgenonimen, als die Leitung des Ixl`1€g'Slll1ll1SlJ8l‘1ll1l”lS.111 l,_,
I a M. Berteaux dans le nouveau cabinet peniblement dem neuen_, von Herrn Monis unter g'1`0B6ll’SCllWl€l‘1g­ ‘ Fi
I forme par M. Monis. Le gouvernement Imperial ne fera keiten gebildeten _Kab1nett I-Ierr_n Berteaiix nbertragen lia
i vraisemblablement pas connaitre. au moins publiquement, worden ist. Die Kaiserliche Regierung wird verinuthch, tu
I son impression aiin d’evitertoute apparence d’intervention nach auiäen l11n_wenigstens, fur sich behalten, was sie
l dans les affaires interieures de la France; mais elle ne denkt, um Jeden Schein einer Einmischung in die mneren `
I diiiere evidemment pas de celle des journaux. Ainsi que Angelegenheiten Frankreichs zu yermeideng ofïenbar qu
` je l’ai eerit a lI. le Baron de Favereau, M. le Baron de aber unterscheiden sich ihre Eindrucke keineswegs von I ace
, Rirhthofen m’avait dit au moment de la retraite de denen_ der Presse. _Wie ich SB1ll€l·‘Z€1lJB3.1`0llV."F2l·V6l‘€à.ll ll de
M. Delcasse en 1905 que l’ancien ministre des affaires schrieb, sagte 1lll1“ hreiherr von Richthofen anla|3l1cli des
etraiigeres français avait depuis des années affecte de Riicktritts Delcasses im Jahre 1000, dall der fruhere de
traiter l’Allemagne en quantite negligeable. On consi­ französische Minister des AHSVbL1`l31g€ll,SCll,Oll.S€1l) J ahreu Ol.
derait ici la longue administration de M. Delcasse comme Deutschland gethssentlich als ,,quantite negligeable" be- e lm
, ayant cree une situation tres grave. (Je n’etait pas sans handelt_ habe. Die lange Amtsfuhrung des Herrn I Ca,
I raison. puisque la premiere fois que M. Delcasse a Delcasse hatte naeh lll€S1gBl`Al]§lClllT enie sehr ernste g
. pris la parole apres sa ehute, il l’a fait pour se vanter Lage geschaiien. larundlos war diese Ansicht nicht, da ;
I «l`avoir org·aniseune ligne tlg`gl`0SSI'(¥(‘()]ll]l’(¥l’AlI(*lllElg`ll(’. Ja Delcasse, als e1· zu111 ersten Male nach seinem btnrz ,
l ` ` ` wieder das Wort ergriff, es tat, um sich daniit zn leg
ï brüsten, einen aggressiven Bund gegen Deutschland léi
g znsammengebracht zn haben. , SIC
(In ne prend pas toutefois tres tragique le retom· au _ Man nimmtjedoch die Rüekkehr Delcasses zur Macht I SO]
y pouvoir de M. Delcasse. (‘e n`est plus le miuistere des nicht allzu tragisch. __l<.s wird ilnn Ja nicht mehr das om
il aftëiiws (lll'illlQ'f’l'(^S qui lui est eoniie. ll n’a plus a Munsterium des Auswartigen anvertraut. hr hat auch b
[ I
I
l
I
l
I
I
· l