HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 67

JPEG (Deze pagina), 2.03 MB

TIFF (Deze pagina), 10.99 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

{ §
f
_.. 55 _
ller l’Empereur. La lettre etait en arabe; il a do11c fallu la Schreibens ihres Herrn fur den Kaiser seien. Der Brief
une traduire; c’est la cause du retard. war arabisch; man mulïste ihn also ubersetzen; dies ist j
¢QU­ der Grund der Verzögerung. __ _
1S'¤ En donnant cette nouvelle, les journaux ont ajouté, Indem sie diese Nachricht brachten,_ fugten die
;en, * sans doute apres avoir pris langue au departement des Blätter, zweifellos nach Fuhlungnahme mit dem Aus-
1nd· affaires etrangeres, que cozume les envoyes de Maula wärtigen Amt, hinzu, dalè es wegen der den Abgesandten
in Hafith n’ont pas de cai actere officiel, il est invraisemblable Mulay Hafids mangelnden offiziellen Eigenschaft unwahr­ j
dit- qu’ils soient admis a se presenter chez Sa Majeste nu scheinlich sei, dalà ihnen ein Empfang seitens Seiner , 1
zu chez le Prince de Bulow. Majestat oder des Fursten von Bulow zuteil werden ‘ f
zu wurde.
TGP- D’après la ,,National.-Zeitung" qui ne publie jamais Nach der ,,National­Zeitung", die nie irgendeiue die
ing aueune information relative a la politique exterieure, auswartige Politik betreffende Nachricht brmgt, ohne
tet, sans en avoir soigneusement controle Vexactitude, M. de dieselbe sorgfältig auf ihre Richtigkeit gepruft zu haben,
be- Sinnnern aurait demande aux envoyes de Maula Hafith hat Herr von Simmern die Gesandten Mulay Hafids ge- , Q
'er­ ; si dans le cas ou leur maitre serait reconnu comme fragt, ob ihr Herr, falls er als Sultan anerkannt wurde, 1
det Sultan, il pourrait garantir la securite des Europeens. fur die Sicherheit der Europaer Gewahr leisten könne. l
ebe Les envoyes auraient repondu que Maula Hafith le Die Abgesandten haben geantwortet, dalä Mulay g
ute ferait assurement et empêcherait le renouvellement Hafid dies sicherlich tun und die Wiederholung von Ver- j
`en- _ d’incidents comme celui de Casablanca qui a ete un fallen wie desjenigeu von Casablanca, der ein Ungluck ;
ern # malheur pour le Maroc. Maula Hafith sera le Sultan de fur Marokko gewesen sei, verhindern wurde. Mulay j
hat la civilisation et du progres. Il aurait volontiers recours Hafid werde der Sultan der Zivilisation und des Fort-
ian j aux Europeens pour construire au Maroc des routes, schrittes sein. Er wurde sich gern an die Europaer
rch des ponts et des chemins de fer. Il ouvrira les mines wenden, um in Marokko Strafàen, Brucken und Eisen-
.ort i et favorisera l’industrie et le commerce. Il se feliciterait bahnen zu bauen. Er werde die Gruben öffnen und
sie , que l’Allemagne et les autres puissances l’aidassent Handel und Industrie begunstigen. Er wurde sich gluck­
§ a elever le peuple marocain a la hauteur de la civilisation lich schatzen, wenn Deutschland und die anderen Mächte
nk- européenne; mais pour cela il est indispensable que la ilnn helfen wollten, das marokkanische Volk auf die
>0n , France retire ses troupes du Maroc. Autrement le peuple Hehe der europaischen Zivilisation zu bringen; aber
an- l marocain ne se tranquillisera jamais. Maula Hafith hierfur sei es unumganglich notwendig, dafä Frankreich
ten l serait heureux que l’Allemangne et les autres puissances seine Truppen aus Marokko zuruckziehe. Sonst wird
rg- « signataires de l’acte d’Algesiras voulussent intervenir sich das marokkanische Volk niemals beruhigen. Mulay
ten j pour que la France retirat ses troupes le plus tot possible. Hafid wurde daher glucklich sein, wenn Deutschland
»l0­ I L’eXpiati0n que la France a infiigee au malheureux und die anderen Signatarmächte der Akte von Algeciras
illll ; Maroc pour l'assassinat de trois de ses ouvriers est einschreiten wollten, damit Frankreich baldmöglichst
an- ï absolument demesuree. Des niilliers de Marocains parmi seine Truppen zuruckziehe. Die Suhne, welche Frankreich ,
die I lesquels des femmes et des enfants ont ete massacres. dem ungluckseligen Marokko fur die Ermordung von
eit i Toute une ville a ete bombardee et detruite. L’interieur dreien seinerArbeiter auferlegt habe, seiunverhaltnismäfèig
j est ravage. Les fermes des paysans parmi lesquels il y schwer. Tausende von Marokkanern, darunter Frauen
des I a des proteges allemands sont reduites en cendres. C’en und Kinder, seien niedergemacht worden. Eine ganze
che i est trop. Ces envoyes ont exprime le voeu que l’Alle­ Stadt sei beschossen und zerstört, das Innere verwustet i
ch; r magne aide a detourner ces malheurs. worden. Die Gehöfte der Bauern, unter denen sich 2
her I deutsche Schutzgenossen befètnden, seien eingeäschert à
ieit ; worden. Die Abgesandten haben gebeten, dafä Deutsch-
ren ” land helfen möge, diesem Ungluck zu steuern. .
uit Des le debut de leur declaration les envoyes ont dit Gleich zu Anfang haben die Abgesandten erklart, ,
gzt, g que Maula Haüth ouvrirait son royaume a tous les dafà Mulay Hafid sein Reich allen Europaern öffnen ‘
.ze­ g Européens qui ont tous des droits egaux. Je me werde, die alle gleiche Rechte hatten. Ich frage mich,
die demande s’ils sont assez ignorants de la politique ob sie die europäische Politik so wenig kennen, um
ghe ; européenne pour ne pas savoir que la France ne vent nicht zu wissen, dafs Frankreich keine gleichen Rechte
01-. ,j pas de droits egaux pour tous (nous l’avons appris für alle will (wir haben das zu unserem Schaden bei
ine à nos dépens, lors de la nomination du directeur des derErnennung des Direktors der öffentlichen Arbeiteu
frei tl'3iV2LllX_])llbil(*S) et 1·edoute au lieu de la souhaiter, ertahren) und befiirchtet, dafs das Land sich beruhigt,
gj 11116 pacification du pays qui lui enleverait le pretexte statt es zu wunschen, weil es ihm den Vorwand nehmen
jg cherclie pour la realisation de ses projets de conquête. wurde, den es sucht, um seine Eroberungsplêine ver-
j _ wirklichen zu können.
" D’autres incidents viennent malheureusement en- Weitere Zwischenfalle geben leider der Verstiminung
tretenir la mauvaise humeur causee par les observations neue Nahrung, die durch die unzeitgeinailen Beinerkungen
intenipestives du gouvernement francais au sujet de der franzosischen Regierung wegen des Besuches der
I, la visite des envoyes de Maula_ Hafith. X ons aurez Abgesandten Mulay Hafids hervorgerufen worden
“: lu dans les journaux comme 1l101,(1l1’äl Casablanca des war. In den Zeitungen werden Sie, wie ich, gelesen
E officiers français ont enleve les papiers de legitimation haben, dalè in Casablanca französisehe Offiziere deutschen
’ de proteges allemands, les ont deelarés sans valeur Schutzgenossen ihre Legitimationspapiere weggenommen,
et les sont jetes dans les champs, après les avoir souilles sie fur wertlos erklart und fortgeworfen haben, nachdem
j de crachats. 'Jusqu’a_ present la presse allemande s’est sie vorher darauf gespuckt hatten. Bis jetzt hat sich
311- bornee a mserer ces informations sans les commenter. die deutsche Presse darauf beschränkt, diese Nach-
ï richten ohne Kommentar wiederzugeben.
i Par mon rapport du 6 Mai j’ai eu l’honneur de vous In meinem Bericht vom 6. Mai hatte ich die Ehre,
, § dire pour quelles raisons les articles de M. Schieniann Ihnen darzulegen, aus welchen Grunden den Artikeln
’· ; sont a prendre en serieuse consideration, quoique ce des Herrn Srhiemann ernste Beachtung geschenkt
l journaliste ne soit officieux a aucun degre. Sa revue werden mulà, wiewohl dieser .Tournalist in keiner Veise
hebdomadaire de la politique exterieure publiee ce matin als offiziös anzusehen ist. Seine Woeheniibersicht uber
the l dans le numero 223 de la ,,Kreuz-Zeitung" prouve de die äulàere Politik, die heute fruh in No. 222 der ,,Kreuz-
ten ï nouveau que la patience allemande commence a se Zeitung" erschienen ist, beweist erneut, dafà die Geduld
ion J lasser. Il y est dit, a propos de nouvelles attaques du Deutschlands auf die Neige geht. Es heifêt darin, im
Sie ,,Temps" contre i’Aii€lII£tg1l€ qu’il faudrait enfin tirer au Hinblick auf neue Angriffe des ,,Temps" gegen Deutsch-
in l clair la situation de ce journal. Quiconque le lit regu­ land, man musse endlieh die Stellung dieser Zeitung .
en, lierement doit avoir le sentiment que c’est l'organe du klarstellen. Wer sie regelmäfäig lese, musse den Ein- ~
gen . gouvernement français. M. Pichon l'a desavoue plusieurs druck haben, dalä sie das Organ der französischen X
J
l
i l