HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 60

JPEG (Deze pagina), 1.76 MB

TIFF (Deze pagina), 10.89 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

7 . . /__ v _A4&"I­
l
__ 48 _-
chose de (ïllïtll§.ï'1;·<·‘ll Alleniagneäf croient-ils la Russie sich etwa ein. dall sich irgeinl etwas in Deutschland we
sufiisaninient gucrie pour leur venir efïiracemeiit en aide? geiindeil. hat`? Glauben Sie, dalà Rulàland sich SCIIOII _~, S,
Speculent-ils sur la faiblesse de la majorite gouverne- geuugend erholt hat, lllll Illllêll wirksam U11te1·stützu11g ‘,{«.
mentale au Reichstag, sur le mauvais état des iiiiances leisten zu köiinen? ltechnen sie auf die Schwäiche der q ‘
de l’En1p1re et de la Prusse. sur le malaise cause par Ifêgl(·‘l'llllg`Slll@lll`llGil] im Reichstag, auf den schlechten mé,
la crise iinanciere et la cherte des vivres, sur les recriini- Stand der Finanzen im Reich und i11 Preuläen, auf das Le
nations contre la Prusse qui se produisent (lätllS la presse durch die Fiuanzkrise u11d die IJBDBIISlllli,lZ6llZ€ll.Gl`l1llg her- 1 ir
et parfois dans les parlenients des etats du midi, speciale- vorgerufeiie Unbeliagen, 1`®Cllll€ll sie etwa 11och auf die fait
. lll(^lli· en Baviere`? Besehwerden gegen Preullen, die i11 der Presse und ; Jou
manchnial auch in den Parlainenten der süddeutschen 5 peu
Staaten, besonders i11 Bayern, zutage treten`? l d’h‘
S’il Gll est ainsi, ils se livrent aux illusions les plus Wenn das der Fall ist, so geben sie sicl1 de11 ge- I mal
dangereuses. J’etais en Baviere en 1870. L’hostilite fáihrlichsten Illusionen l1in. Icl1 war in Bayern im coli
contre la Prusse y était bie11 autrement inte11se Jahre 1870. Die ieindselige Stimmung gegen Preullen ‘l,llll
qu’aujourd’l1ui, on était encore tout meurtri de la défaite war damals dort, wo man 11ochga11z unter dem Eindruck son
de 1866. Tout a été oublie le jour ou il a fallu tenir der Niederlage von 1860 stand, ungleich heftiger als d’u‘
tête a liüllllëllli commun. Il e11 serait encore de même heute. Aber alles war an dem Tage vergessen, wo es ate
:1. plus forte raiso11. Le' particularisnie est tou`ours très- galt, sich dem gemeinsamen Feinde entgegenzustellen. rall
vivace et le restera; mais il 11’y a plus u11 seul] Allemand Heute wiirde dies ill erhöhtem Malle der Fall sein. Der mai
qui voudrait revenir a l’isole1ne11t et a l’i1npuissance Partikularismus ist noch immer recht lebhaft und wird pas
d’autrefois. es bleibe11; aber es gibt ICGIIIBII einzigen Deutschen mehr, con
der 110Cll eimnal zu der Isolierung u11d der Ohnmacht bea
von ehedem zurückkehren möchte. son
En terminant je dois encore faire 1`€1llä1‘QllG1‘ que Zum Schlull möchte ich noch darauf hinweisen, dalä l’A`
les eloges prodigues par les journaux anglais a M. Del- das Herrn Delcassé von den englischen Blättern ge- n’e1
cassé 1no11tre11t ce qu’il faut penser du recent rapproche- spendete Lob deutlich zeigt, was 1nan vo11 der jüngst opi
lllêllll e11tre I’All€lllêlg'l1B et l’Angleterre. erfcïlgten 1#ännäl1eru11g‘zwischen Deutschland und England jou
zu 1a ten at.
La politique dirigee par le Roi Edouard Vll sous Die Politik, die König Eduard VII. lllli1G1‘ dölll
le prétexte de garantir l’Europe du póril ull0111a11d Yorwaiid fiihrt, Europa vor einer iinaginiiren ont
imaginaire a crée un da11ge1· français trop réel et qui deutschen Gefahr zu retten, hat eine nu1· allzu wirk- chu
ll0llS inenace en preniière ligne. liche französische Gefahr heiaufbeschworen, die für pol
u11s in erster Linie bedrohlich ist. osé
Agréez etc. (s.) Greindl. Genelnnigen Sie usw. (gez.) Greindl. été
No. 40. No. 40.
M. A. Leghait, Ministre de Belgique a Paris, I-Ierr A. Leghait, Gesandter Belgiens in Paris, ig;
a M. Davignon, Ministre des Atfaires an Herrn Davignon, Minister des Aeulteren.
Etrangères. <1¤<
co1
Paris, le 27/30 J anvier 1908. Paris, den 27.]30.Janua1‘ 1908. ` Cm
Monsieur le Ministre! Herr Minister!
Les evénements qui se succedent au Maroc tiennent Die Ereignisse, die sich in Marokko abspielen, halten ml,
l’opi11ion publique en éveil et fournissent aux membres die öifentliche Meinung in Atem und geben den Mit- dé]
de l’opposition l’occasion de harceler le Gouvernement de gliedern der Opposition Gelegenheit, die Regierung mit dl-(
reproches. La Chambre a commencé Vendredi dernier Vorwürfen zu quälen. Die Kammer hat am letzten do]
et terminera Lundi ou Mardi prochain l’examen des inter- Freitag die Prüfung der Interpellationen über die Marokko- gl ,
pellations sur les Atiaires Marocaines. M. J aurès qui angelegenheit begonnen und wird sie am nächsten Montag
avait suspendu depuis quelques mois ses attaques contre oder Dienstag beendigen. Herr J ainfes, der seit einigen
M. Clémenceau a pris le premier la parole pour critiquer Monaten seineAngrifi'e gegenHerrnClémenceau aufgegeben D6]
la politique Marocaine du Gouvernement et pour proposer hatte, ergritf als Erster das Wort, um die Marokko- qu.
l’abandon de toute action au Maroc c’est-a-dire l’abdi­ politik der Regierung zu kritisieren und den Verzicht VO,
cation de la France. M. Jaurès ne semble tenir aucun auf jede Aktion in Marokko, d. h. die Entsagung Frank- Cm
compte de la dignité nationale tandis que l’opinion pub- reichs, vorzuschlagen. Herr J aurès scheint sich gar nicht pi,
lique et la maiorité de la chambre, qui ne sont pourtant um die nationale Würde zu kiimmern, während die ag
11i l’une 11i l’autre favorables a llllê aventure marocaine, öifentliche Meinung und die Kammermehrheit, von de11e11
sont nettement hostiles a une politique d’abdication. M. doch weder die eine nocl1 die andere für ein marokkanisches
Ribot dans u11e mordante et energique réplique aux Abenteuer eingenommen si11d, einer Politik der Entsaguug
arguments du leader socialiste a exposé les raisons de durchaus feindlich gegenüberstelien. In einer beillenden
dignité, d’interêt et (I’llOllIl€ll1` national qui obligent la und energischen Antwort hielt I-Ierr Ribot den Argu-
Fra11ce a poursuivre l’oeuvre 1narocai11e. M. Ribot @11 y menten des Sozialistenfiihrers e11tgege11, aus W€lCll€l1 I
ajoutant quelques co11seils de prudence approuve au fond Gründen die nationale Wiirde, das nationale Interesse «
Yattitude du Gouvernement au Maroc. und die nationale Ehre Frankreich zur Fortsetzung seines J L<
marokkanischen Unternehmens zwangen. Unter einigen J
Mahnungen zur Vorsicht billigte Herr Ribot im Grunde .
die Haltung der Regierung in Marokko. §
Le fait le plus important et le plus i11atte11du de la Das wichtigste und ganz unervvartete Ereignis der j
séance de Vendredi a ete liIlli6l`V6lIiLlOl1 de M. Delcasse. Sitzung an1Freitag war das Auftreten des Herrn Delcasse. E
L’ancien Ministre des Aifaires Etrangeres, tombé en Der friihere Minister der Auswartigen Angelegenheiten, 1
Juin 1905 dans les circonstances tragiques qui sont der im Juni 1905 unter tragischen Umständen, die noch ;
encore a la mémoire de tous, s’était abstenu Jusqufiei i11 aller Gedächtnis sind, fiel, hatte sich bisher mit eben­ ‘ d,
(
l
I