HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 45

JPEG (Deze pagina), 1.81 MB

TIFF (Deze pagina), 10.82 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

__ _ ·"`"I`”" Fw YL­»-«--­·­­·­-·­-··---···-­~-~­·····-­~·-»­--·--­­-«-­‘Y‘ ­«--­­»-­-­-­--­ Y ‘ +--·­­­­--­-ï "‘°""""""""",.
._. 33 _.-.
Mw, Cette indiiïerence plus apparente peut­être que Diese vielleicht mehr êlulierliche als wirkliche Gleich- ‘,
61112- ` yeelle, peut a priori sembler etrange, lorsqu`on la com- giiltigkeit kann a priori seltsam scheinen, wenn man sie E
btcll pare a Penthonsiasme suscite par les prodrömes de ll`l1l3dG1`B6g6lStG1'H11g vergleicht, die durch (ll€V01`läl1f€I‘
Die l’entente cordiale iranco­anglaise, mais elle s`explique der französisch-englischen Entente cordiale hervorgerur"en
eich fort bien par l’etat d’esprit qui regne en ce moment, wurde; aber sie erklart sich sehr leicht 1n1t der SlZ1111­
>de1‘ tant parmi les cercles politiques que parmi la population mung, die zur Zeit sowohl in den po_ht1scl1eu Kreisen als
en general. De plus en plus le peuple anglais s`habitue auch in der Bevölkerung llll allgemeinen herrscht. Mehr gl
lelie a considerer que les questions d`ordre international sont und mehr gewölmt sich das englische Volk daran, die `I
and la province presque exclusive du Roi Edouard, dont il internationalen Fragen als ausschhelïsliche DO_11Iä,l'l€KCl11g`
sen- admire, avec raison, le profond sens politique et la fe- Eduards zu betrachten, dessen tiefen pohtischen Sinn
mld conde diplomatie. ljabsence complete de divergences und erfolgreiche Staatskunst es mit Recht bewundert. 1
l zu entre les deux grands partis historiques en ce qui con- Das ganzliche Fehlen von Meinungsversclnedenheiten __
zine cerne les destinees politiques de l`Angleterre, circonstance zwischen den beiden grolêen historischen Parteien über
?ern qui permet a Sir Edward Grey de continuer l`oeuvre de das politische Schicksal Englands gestattet Sir Edward 1
ppe Lord liansdowne sans atermoiement ni a-coups est la Grey, das Werk Lord Lansdownes ohne Aufschub oder r
ege. preuve la plus evidente de cet etat d`esprit. Unterbrechung fortzusetzen, und ist der klarste Beweis ,
.nk­ für diese Stimmung.
ung Conïiante d’un cote dans le jugement eclaire et le Voll Vertrauen auf das klare Urteil und den glück- 1
an- tact heureux du Roi, et assuree en outre de la valeur liohen Takt des Königs zieht sich die öfientliche Meinung.
Ab- du ministre charge de la defense de ses interêts inter- iiberdies iiberzeugt von der Tüchtigkeit des Ministers, 1
gen nationaux l’opinion publique se detache de plus en plus der mit der Vertretung ihrer internationalen Interessen
des questions de haute politique, sachant par experience betraut ist, mehr und mehr von den Fragen der hohen
iten que les destinees de l’Empire sont en bonnes mains. Politik zurück, da sie aus Erfahruug weill, dalä die Ge-
des schicke des Reiches in guten Handen ruhen.
»hn- L’entrevue de Carthagene a du présenter un Die Begegnung von Karthagena mulè von groläem
enn véritable interêt politique et il est a prevoir que la politischem Interesse gewesen sein, und es ist anzu-
uug question marocaine a ete l’objet d’un eohange de vues nehmen, dalä die marokkanische Frage den Gegenstand
be1· tant entre les souverains que parmi les hommes d’etat eines Gedaukenaustausches der Herrscher sowie der sie
nte qui les accompagnaient. C’est ainsi que Sir Charles begleitenden Staatsmanner gebildet hat. So begleitete
tzu. Hardinge, sous-secretaire d’Etat permanent aux Aiiaires Sir Charles Hardinge, der ständige Unterstaatssekretär
ark Etrangeres, a suivi le Roi Edouard dans ce voyage et im Auswartigen Amt, König Eduard auf dieser Reise,
zine il est permis de supposer que ses conversations avec les u11d seine Besprechungen mit den spanischen Ministern
Um ministres espagnols auront pu calmer les inquietudes diirften die Besorgnisse beseitigt haben, die die Be-
ien que l’occupation d’Oudja a du provoquer a Madrid. setzung von Ildja in Madrid hervorrufen mulïste. Der
·hin La visite que le Roi Edouard a faite a son royal Besuch König Eduards bei seinem königlichen Neifen
1ht- neveu a (Jarthagene aurait surtout pour but de chercher in Karthagena wird vor allem den Zweck verfolgen,
lig, a resserrer les liens qui unissent 1’Espagne a la Grande- die Bande, die Spanien mit Groiäbritannien verknüpfenï .
das Bretagne et d’aifaibli1· autant que possible Piniiuence enger zu gestalten und den deutschen Einfluiä in Madrid
em, allemande a Madrid. Mais jusqu’ic1 aucun indice n’a möglichst zu schwiichen. Es liegen aber bis jetzt
iaià revele les resultats pratiques ou les decisions arrêtees keinerlei Anhaltspunkte für etwaige praktische Ergeb- .
der au cours de cette entrevue. nisse oder Beschlüsse vor, die bei dieser Begegnung
em etwa gefalàt worden sind.
Veuillez etc. (s.) E. de Cartier. Genehmigen Sie usw. (gez.) E. von Cartier.
an
trif -- ­-­- -­-­ï­­-­
1611
ïäfl No. 29. No. 29.
gil! Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
r- .
md $1. M. le Baron de Favereau, Ministre des an Baron Favereau, Minister des Aeuläeren.
Affaircs Etrangères.
Berlin, le 18 Avril 1907. Berlin, den 18. April 1907.
S
* Monsieur le Baron! Herr Baron!
J’ai l’honneur de vous accuser la reception de Ich habe die Ehre, den Empfang des Erlasses
. votre depêche du 15 Avril par laquelle vous avez bien vom 15. April zu bestatigen, durch den Sie mir den
H! voulu me communiquer Yinteressant rapport qui vous a interessanten Bericht mitteilten, der Ihnen am 8. d. Mts.
LBS eïedadlresse le 8 du même mois, par mon collègue a von meinem Kollegen in Madrid zugegangen war.
,1 a r1 .
_ Des trois conjectures que vous soumet M. le Baron Von den drei Möglichkeiten, die Baron Joostens
Joostens pour expliquer l’entrevue de Carthagène, la Ihnen unterbreitet, um den Zweck der Zusammenkunft
derniere est la plus vraisemblable. On peut même dire von Karthagena zu erklaren, ist die letzte die wahr-
‘ que c’est une certitude. _ sclïïinlichste. Man kann sogar sagen, dah sie sicher
_ rici ig ist.
Comme le traite d’alliance avec le Japon, l’entente Wie der Biindnisvertrag mit Japan, die Entente
6,, cordiale avec la France, les negociations pendantes avec cordiale mit Frankreich, die mit Ruläland schwebenden
[BS la Russie, la visite du Roi d’Angleterre au Roi Verhaudlungen, so ist der Besuch des Königs von
Hd d’Espagne est un de mouvements de la campagne per- England beim König von S a11ie11 ei11 Mauöver in dem
,H_ sone lement dirigee avec autant de perseverance que von Seiner Majestät Eduard) VII. persönlich mit eben­
;u_ de succes, par Sa Majeste Edourd VII, pour isoler soviel Ausdauer wie Erfolg geleiteten Feldzuge zur
nd l’A1leniagne. L’Angleterre ne peut guère attendre IS0liBl‘llllg Deutschlauds. England kann von Spanien
d’aide materielle de la part de l’Espagne. D’apres une in- kaum materielle Hilfe erwarten. Nach einer Zeitungs-
5