HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 40

JPEG (Deze pagina), 1.72 MB

TIFF (Deze pagina), 10.76 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

..1 Q8 ...
probable qu`il_ n’y_ ait la qu'une manifestation du peu de darin uur die geringe Sympathie zwischen Onkel und ei
sympathie qui existe entre l’oncle et le neven. Nette zum Ausdruck kommt, ist wenig walirsclieinlicli. d
Je crois que le Gouvernement. de la Republique Ich glaube, dalä die Regierung der Republik diesen di
?lll1'2tli2· autant aime eviter cette derniere visite anglaise . letzten englischen Besuch ebenso gern vermieden gesehen rz
et qu 1l comprend qu’il endosse un peu trop la respon- hätte, und dalä sie das Bewuiätsein hat, damit etwas zu- h.
sabihte des antipathies anglo­germaines. viel von der Verantwortung für die englisch-deutsche jc
_ _ Antipathie auf sich genommen zu haben. ei
_ La France, qui desire sincerement le maintien de la Frankreich, das aufrichtig die Erhaltung des Friedens si
Paix et. Vamelioration de ses relations avec l’Allemagne und die Besserung seiner Beziehungen zu Deutschland in
aura de grands efforts de diplomatie a faire pour wiinscht, wird groläe diplomatische Anstrengungenmachen
deinontrer a Berlin que l`entente cordiale ne peut rien mussen, um in Berlin zu beweisen, dal! die Entente
avoir de deplaisant pour l’Allemagne et qu’elle n’est pas cordiale Deutschland nicht zu beunruhigen braucht und
conclue pour mettre obstacle a son expansion. nicht abgeschlossen wurde, um es in seiner Expansion
zu behindern. é
_0n Sêllt si bien qu`on est ici dans une situation Man ist sich dieser heiklen Lage und der Gefä.hr­ ct
delicate et entraïne à un jeu dangereux que tous les lichkeit des Spiels hier so sehr bewuiät, da1S alle rz
organes ofiicieux ou serieux de la Presse gardent le offiziösen und ernsthaften Preläorgane sich über diese ui
s1l_ence sur cette situation et qu’aucun d`eux n’ose se Lage de1· Dinge ausschweigen und keins von ihnen ce
. reqonir de cette nouvelle denionstration de l’amitie dieser neuen Kundgebung de1· englischen Freundschaft , d’
, anglaise. sich zu freuen wagt. l le
_D'autre part. nous venons de voir Mr. Pichon sou- Andrerseits sahen wir soeben Herrn Pichon in der
i temr à la Ohainbre contre les socialistes, l`utilite et la Kammer den Sozialisten gegeniiber die Niitzlichkeit und
l fermete de l’alliance russe. die Festigkeit des Biindnisses mit Ruiäland vertreten. J
1 On comprend qu`il faudrait peu de chose pour eveiller Man sieht wohl ein, dalä bei dem geringsten Anlaiä
les susceptibilites et que la plus grande prudence est de Gereiztheit entstehen könnte, und daiä gröiäte Klugheit
1 rigueur dans un moment surtout ou l’Allemagne conser­ geboten ist, namentlich in einem Augenbliek, wo das
A vatrice triomphe et ou elle serait peut­être facilement konservative Deutschland triumphiert und möglicherweise
entrainee contre la France radicale et socialiste. leicht gegen das radikale und sozialistische Frankreich
fortgerissen werden könnte.
Veuillez agreer etc. Genehmigen Sie usw. I_
(s.) A. lieghait. (gez.) A. Leghait.

. Ne. 25. NO. 25. l
M. E. de Cartier, Charge d°,Aft`aires de Belgique Herr E. de Cartier, G_eschäftstriiger Belgiens in l
p à. Londres, à M. le Baron de Favereau, London, an Baron Favereau, Minister des ‘ äf
1 Ministre des Affaires Etrangères. Aeuiäeren. i l m
5 c<
Londres, le 28 Mars 1907. London, den 28. März 1907.
, ei
ll[OllSl€lll` le Baron! Herr Baron! H
Depuis que la direction des Affaires Etrangeres de Seitdem die Leitung der auswäirtigen Angelegenheiten in
Russie a ete contiee a M. Iswolski, un rapprochement Ruiälands Herrn Iswolski anvertraut worden ist, hat sich te
sensible s’est produit entre les tlabinets de Saint James eine merkliche Annäherung zwischen den Kabinetteu von I
et de Saint­Petersbourg et l`accord sur beaucoup de St.James und St. Petersburg vollzogen, und ein Einver-
questions qui, il y a deux ans encore, paraissait impossible, nehmen hinsichtlich vieler Fragen, das noch vor zwei tt
semble aujourd`hui à la veille de se realiser. Jahren unmöglich erschien, scheint heute unmittelbar vor d«
seiner Verwirklichung zu stehen. si
ljincident du Doggerbank, les sympathies britanniques Der Doggerbank-Zwischenfall, die englischen Sym-
pour le Japon lors de la guerre de 1904, les rivalites pathien fiir Japan zur Zeit des Krieges von 1904, die
ardentes en Perse, sont choses du passe. et s`il faut erbitterte Nebenbuhlerschaft in Persien, alles das gehört oi
ajouter foi al certains indices, la diplomatie anglaise, der Vergangenheit an, und wenn man gewissen Anzeichen F
dont toutes les ressources tendent vers l’iS0l(¥lllGlli3 de trauen dart', so scheint uns die englische Diplomatie, ' ci
l’Allemagne, semble nous reserver pour un avenir deren g&llZG Kraft auf die Isolierung Den schlands
rapproche le spectacle d’une entente anglo­russe. gerichtet ist, für eine nahe Zukunft das Schauspiel einer
englisclrrussischen Entente vorbehalten zu wollen. m
Ainsi qu’en 1905 la reception de la tiotte française Ebenso wie im Jahre 1905 der Empfang der fran­ pi
en Angleterre était le signal avant-coureur de l`entente zösischen Flotte in England das Vorzeichen des Ab- l"
cordiale. on peut par analogie voir dans l`accueil fait schlusses der Entente cordiale war, kann man in ähn- ct
actuellement 51 une escadre russe a Portsmouth, les licher Weise heute den Empfang, der gegenwärtig einem ‘ n.
premices de relations plus cordiales avec la Russie. russischen Geschwader in Portsmouth zuteil wird, als n
Vorläiufer herzlicherer Beziehungen zu Rulïsland ansehen. 1 q
Les visites de courtoisie ont ete echangees entre Zwischen den russischen und englischen Admiralen I g
amiraux russes et anglais et le commandant­en­ sind Hoflichkeitsbesuche gewechselt worden, und der ' se
chef de Portsniouth. l`admiral Sir D. H. Bosanquet Oberbefehlshaber von Portsmouth, Admiral Sir D. nt
a donne un banquet en l`honneur de l’escadre etrangere. Bosanquet, hat zu Ehren des fremden Geschwaders ein pi
l`n telegramme du Roi Edouard adresse ces jours­ci à Bankett veranstaltet. Ein dieser Tage vom König Eduard ni
l`Amiraute contient le desir formel de Sa Majeste de voir an die Admiralität gerichtetes Telegramm enthält den
un no1nb1·e d`ot'iiciers et marins russes visiter Londres. ausdriicklichen Wunsch Seiner Majestat, eine Anzahl
En consequence. 20 ofiiciers et une centaine de marins russischer Ofiiziere und Matrosen mochten London be- a"
sont arrives avant-hier par train special dans la capitale suchen. lnfolgedessen sind 20 Ofiiziere und etwa l’